Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Matchpuck oder Ausgleich

Dornbirn. Am Freitag (19.15 Uhr) empfängt der Dornbirner Eishockey Club im Play-off der Erste Bank Eishockey Liga den EC Red Bull Salzburg. Die Vorarlberger haben in der Viertelfinalserie (best-of-seven) weiterhin überraschend mit 2:1 die Nase vorn.
Dornbirn will siegen

Salzburg wählte sich als Sieger des Grunddurchgangs den achtplatzierten Dornbirn aus. Eine zunächst unbeachtete Paarung, die sich mittlerweile zur Visitenkarte für den Eishockeysport entwickelt hat. Die Ausgeglichenheit der Erste Bank Eishockey Liga wurde deutlich unterstrichen. Zwei der drei Duelle gingen in die Overtime, und der Underdog aus Vorarlberg liegt in der Serie völlig überraschend mit 2:1 in Front. Favorit Salzburg kam mit der aggressiven Spielweise der Bulldogs ins Kreuzfeuer, mühte sich zuletzt aber vor eigenem Publikum nach 66 hart umkämpften Minuten zum ersten Erfolg. Das Blatt zu Gunsten der Bullen wendete die von Head Coach Don Jackson gesetzte Initialzündung in Form eines Torhüterwechsels. Als die Red Bulls mit einem zwischenzeitlichen Rückstand von 1:3 zum dritten Mal auf dem Weg in eine bittere Pleite waren, räumte Luca Gracnar seinen Platz für Bernd Brückler. Der KHL-erfahrene Goalie blieb in seinen knapp 45 Einsatzminuten ohne Gegentreffer, möchte diese Torsperre gegen die Bulldogs weiter aufrecht erhalten.

Heimvorteil für Dornbirn

Die Dornbirn Bulldogs können trotz der Niederlage gegen den Favoriten weiterhin befreit auftreten, haben am Freitag gar die Möglichkeit auf den ersten Matchpuck der Serie. Wie beim letzten Heimspiel könnte das frenetische Publikum den entscheidenden Unterschied hervorrufen. „Salzburg muss zu uns ins Messestadion kommen. Ich hoffe auf eine volle und laute Halle, und dass sich die Energie vom Publikum auf die Cracks am Eis überträgt“, erklärt DEC Head Coach Dave MacQueen. Motiviert zeigt sich der 20-jährige Neuzugang Alexander Jeitziner, der zuletzt in Salzburg in seinem vierten Spiel für die Bulldogs seinen ersten Treffer verbuchen konnte. „Wir müssen vier Siege holen und jetzt fehlen noch zwei“, so der Herisauer. Ein kleiner Vorteil für die Vorarlberger: „Salzburg braucht im Gegensatz noch drei Siege“, so Jeitziner.

Erste Bank Eishockey Liga – Play-off-Viertelfinale 4. Spiel- Freitag, 14.03.2014, 19:15 Uhr:

Dornbirner Eishockey Club – EC Red Bull Salzburg Messestadion Dornbirn

Stand der Serie (best-of-seven) 2:1

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Matchpuck oder Ausgleich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen