AA

Massive Bombendrohungen in Frankreich

Die Bombendrohungen unbekannter Erpresser gegen die französische Regierung sind nicht auf das Schienennetz beschränkt geblieben.

Neben den zehn angeblich an Bahnstrecken vergrabenen Sprengsätzen seien zwei weitere an „hochsensiblen Orten“ deponiert worden, heißt es in einem Erpresserbrief der mysteriösen Gruppe „AZF“, der von der Tageszeitung „Le Monde“ in ihrer Samstagsausgabe veröffentlicht wird.

Sollten die staatlichen Sicherheitskräfte die Erpresser hintergehen, würden die Kontakte abgebrochen und diese Sprengsätze gezündet. Seit der Veröffentlichung der Drohungen am Mittwoch gab es nach Angaben der Behörden keinen Kontakt mehr zu den Erpressern.

Bei der Fahndung nach den Erpressern wurde nach Informationen der Tageszeitung „Liberation“ auch ein Aufklärungsflugzeug des Typs Awacs eingesetzt. Seit dem Eintreffen des zweiten Erpresserbriefes vom 13. Februar habe die Regierung den Einsatz „außergewöhnlicher Mittel“ beschlossen.

Nach Angaben des Pariser Innenministeriums befassen sich inzwischen 600 Mitarbeiter der Sicherheitskräfte mit der Aufklärung der Affäre. „AZF“ hatte die Zahlung von umgerechnet mehr als vier Millionen Euro gefordert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Massive Bombendrohungen in Frankreich
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.