Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Managerlöhne: Mehrere Multis wollen Schweiz verlassen

Schweizer Multis: "Die Pläne zum Wegzug sind ausgearbeitet"
Schweizer Multis: "Die Pläne zum Wegzug sind ausgearbeitet" ©EPA (Themenbild)
Nach der Annahme der Abzocker-Initiative haben laut economiesuisse-Präsident Rudolf Wehrli mehrere internationale Unternehmen vor, die Schweiz zu verlassen.

“Die Pläne zum Wegzug sind ausgearbeitet”, sagte Wehrli in der “Rundschau” von SRF 1 vom Mittwochabend. Der Beitrag wurde schon zuvor auf der Internetseite von SRF aufgeschaltet. Es handle sich dabei um “mehrere große Unternehmen”, sagte der Präsident des Wirtschaftsdachverbands.

Pläne ausgearbeitet

“Ich weiß aus meinen konkreten Gesprächen, die ich mit Führungsspitzen von großen, börsenkotierten Firmen führe, dass das durchaus reale Szenarien sind, die da geprüft werden. Es ist aber ganz selbstverständlich, dass diese Firmen das nicht im Vorfeld der Öffentlichkeit erzählen. Sie warten jetzt die nächsten paar Monate der Entwicklung ab. Aber die Pläne zum Zügeln sind ausgearbeitet.”

“Sie haben Optionen, wo sie hingehen wollen”, sagte Wehrli. Namen von Unternehmen wollte er selber im “Rundschau”-Beitrag auf Nachfrage hin nicht nennen.

Kein “Grund für ein Köpferollen”

Zur Niederlage von economiesuisse am Sonntag in der Abstimmung zur Abzocker-Initiative räumte Wehrli ein, der Wirtschaftsdachverband habe ein Glaubwürdigkeitsproblem. Es gebe aber “keinen Grund für ein Köpferollen”. Die Führungsmannschaft werde nicht ausgewechselt. “Wir liegen nicht am Boden”, sagte Wehrli. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Managerlöhne: Mehrere Multis wollen Schweiz verlassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen