Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Mamma mia, geht das Ding ab"

Sebastian Vettel im Ferrari FXX K unterwegs.
Sebastian Vettel im Ferrari FXX K unterwegs. ©YouTube/ferrari.com
Vierfach-Weltmeister und Ferraris neuer Top-Fahrer Sebastian Vettel dreht in Fiorano ein paar Runden mit dem neuesten 1036-PS-Monster seines Arbeitgebers.

Der Ferrari FXX K basiert auf dem LaFerrari, dem ersten Hybrid-Serienfahrzeug aus Fiorano. Mit 963 Pferdestärken aus einem V12-Motor und zusätzlichem Elektroantrieb gehört bereits der LaFerrari zum stärksten und Schnellsten was sich sehr betuchte Auto-Fans leisten können. Beim FXX K wird alles noch ein wenig extremer.

1036 PS leistet der FXX K, der Motor wurde speziell für Rennstreckeneinsätze überarbeitet. Und während die Karosserie mit jeder Menge aerodynamischer Hilfsmittel versehen wurde, um den Wagen stabil auf der Strecke zu halten, hat man beispielsweise auf Schalldämpfer für die Auspuffanlage komplett verzichtet. Die ganze Elektronik ist auf Rennbetrieb ausgerichtet.

Vettel gibt dem FXX K die Sporen

Vettel scheint jedenfalls begeistert. Wenn man dem Video glauben darf, hat Seb richtig Spaß mit seinem neuesten Firmenwagen. “Mamma mia, geht das Ding ab hier. Wie die Feuerwehr”, lautet das Urteil das dauergrinsenden viermaligen F1-Weltmeisters.

40 Stück will Ferrai bauen. Der Stückpreis liegt bei 2,5 Millionen Euro. Und alle Fahrzeuge sind bereits verkauft. Nicht schlecht für ein Auto, das aufgrund seiner extremen Ausrichtung weder für irgendeine Rennserie noch für den Straßenverkehr eine Zulassung aufweisen kann.

Die erste Ausfahrt des FXX K in Abu Dhabi

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • "Mamma mia, geht das Ding ab"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen