AA

Mailänder Hochhaus in Flammen - Feuerwehr weiter im Einsatz

Feuerwehr in 16-stöckigem Gebäude noch im Einsatz.
Feuerwehr in 16-stöckigem Gebäude noch im Einsatz. ©AP
Der Brand, der am späten Sonntagnachmittag die oberen Etagen eines 16 Stockwerke hohen Gebäudes am südlichen Stadtrand von Mailand zerstört hat, ist immer noch nicht gelöscht.
Mailand: Hochhaus in Flammen
NEU

Dies teilte die Feuerwehr mit. Sie bestätigte, dass es weder Todesopfer, noch Vermisste gab. Die etwa 70 Familien, die in dem Gebäude lebten, seien telefonisch kontaktiert worden. Rund 20 Mieter erlitten leichte Rauchvergiftungen. Die Feuerwehr war mit dutzenden Löschzügen im Einsatz.

Brandursache muss geklärt werden

Das zerstörte Gebäude in der Via Antonini am südlichen Stadtrand heißt "Torre dei Moro" und ist 60 Meter hoch. Es besteht aus zwei großen asymmetrischen Segeln, die nach oben ragen. Die Mailänder Staatsanwältin Tiziana Siciliano leitete eine Untersuchung zur Klärung der Ursachen des Brandes ein.

"Feuerwehrleute mit verbrannten Händen"

"Ich habe einige Feuerwehrleute mit verbrannten Händen gesehen, sie leisten wie immer tolle Arbeit", sagte der Mailänder Bürgermeister Giuseppe Sala. "Wir sahen den Rauch zunächst in den oberen Stockwerken, dann bemerkten wir, dass er auch von unten kam. Wir rannten sofort nach draußen und riefen die Feuerwehr", berichtete ein Zeuge, der sich im Gebäude aufhielt.

"Wir haben Rauch gerochen und sind sofort geflüchtet", sagte eine Bewohnerin. Eine andere Augenzeugin erzählte, dass Paneele an den Wänden "wie Butter" geschmolzen seien.

Erinnerungen an Hochhaus-Brand in London

Der Vorfall erinnert an den verheerenden Grenfell-Hochhausbrand in London mit 72 Toten. Bei dem Brand am 14. Juni 2017 hatten sich die Flammen in rasendem Tempo über die Außenverkleidung in dem 24-stöckigen Sozialbau ausgebreitet. Ein Kühlschrank hatte damals Feuer gefangen und den Brand ausgelöst.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Mailänder Hochhaus in Flammen - Feuerwehr weiter im Einsatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen