Mädchen in Indonesien zu Tode getrampelt

Die Menschenmasse geriet plötzlich in Bewegung und trampelte ein Mädchen zu Tode.
Die Menschenmasse geriet plötzlich in Bewegung und trampelte ein Mädchen zu Tode. ©EPA/STR
Bei der Verteilung von Almosen ist eine Elfjährige in Indonesien nach Medienberichten zu Tode getrampelt worden. Das Mädchen stand am Dienstag mit Tausenden vor dem Haus eines Politikers, der zum Ende des Fastenmonats Ramadan 50.000-Rupien-Scheine (jeweils gut drei Euro) an Bedürftige verteilen wollte, wie die staatliche Nachrichtenagentur Antara berichtete.

Plötzlich sei die Menschenmasse in Bewegung geraten. In dem Gedränge seien sechs weitere Menschen verletzt worden. Der Zwischenfall ereignete sich vor dem Haus des künftigen Vizepräsidenten Jusuf Kalla in Makkasar in der Provinz Südsulawesi.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Mädchen in Indonesien zu Tode getrampelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen