Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Madonna reist nach Israel

Die amerikanische Popsängerin Madonna (46) ist in Israel Gast einer Konferenz zur jüdischen Kabbala-Lehre. Madonna sollte am Abend landen. Journalisten dürfen nur in weißer Kleidung erscheinen.

Der US-Star will auch das „Rachelsgrab“ in Bethlehem besuchen, wo nach jüdischer Überlieferung die alttestamentarische Gestalt Rachel, Lieblingsfrau des biblischen Stammvaters Jakob, begraben ist.

Die aus einer katholischen Familie stammende Madonna hat zuletzt 1993 ein Konzert in Israel gegeben. Seit mehreren Jahren befasst sie sich mit der mystischen Tradition der altjüdischen Kabbala-Lehre und hört inzwischen auch auf den Vornamen Esther. Reisen nach Israel wurden von Medien schon mehrfach angekündigt und abgesagt. Gerüchte, wonach Madonna Konzerte wegen palästinensischer Morddrohungen abgesagt habe, hat die Musikerin dementieren lassen.

Für ihren Besuch hat eine PR-Agentur strenge Regeln aufgestellt. So sollen Journalisten nur in weißer Kleidung erscheinen. Sie dürften zudem kein Schreibzeug und keine Kameras mitbringen, um das jüdischen Neujahrfest zu achten, berichtete die „Jerusalem Post“ am Mittwoch.

Madonna reist mit Mitgliedern ihrer Familie zu der Kabbala- Konferenz, zu der mehr als 2.000 Teilnehmer erwartet werden. Die Sängerin soll eine Haupttraktion bei eine Veranstaltung zur Spiritualität von Kindern werden. Am „Rachelsgrab“ demonstrierten vor der Ankunft der Musikerin Mitglieder der israelischen Friedensbewegung gegen die Reise. So riefen die Musikerin auf, sich gegen die israelische Besatzung des Westjordanlandes auszusprechen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Madonna reist nach Israel
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.