Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mad Max auf Drogen: "Rage 2" im Test

Der Ländle Gamer macht sich auf zum ultra-brutalen Sci-Fi-Rachefeldzug im Wüsten-Ödland!

Hinweis: Das Spiel ist für Jugendliche unter 18 Jahren nicht freigegeben.

(XB1, PS4 & PC) Für den neuen Teil der brachialen Action-Orgie haben sich zwei kompetente Studios zusammengetan: Die Avalanche Studios (Mad Max, Just Cause 4) und id Software (Doom, Rage). Heißt im Klartext: Shooter-Gameplay für Feinschmecker in einer riesigen offenen Welt! Das wirkt auf den ersten Blick packend, hat aber vor allem in den weniger explosiven Passagen des Games klare Schwächen.

Im Video-Review verrät der Ländle Gamer ausführlich, was ihn bei „Rage 2“ nicht in Rage bringt und warum er streckenweise (leider nur) grantig wird.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Spiele-News
  • Mad Max auf Drogen: "Rage 2" im Test
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen