Macron äußert sich pessimistisch zur Zukunft des Iran-Abkommens

US-Medien: Macron rechnet mit Aufkündigung des Abkommens durch Trump.
US-Medien: Macron rechnet mit Aufkündigung des Abkommens durch Trump. ©AFP
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich zum Abschluss seines USA-Besuchs äußerst pessimistisch zur Zukunft des Iran-Abkommens gezeigt.
Die Macrons in Washington
NEU
Trump empfängt Macron
Macron zu Besuch bei Trump

Zwar wisse er nicht genau, was US-Präsident Donald Trump bezüglich des Abkommens entscheiden werde, er rechne aber mit einer Aufkündigung der Vereinbarung durch Trump, sagte Macron am Mittwoch laut US-Medienberichten bei einer Pressekonferenz in Washington.

Er glaube, dass Trump “diese Vereinbarung aus innenpolitischen Gründen eigenständig loswerden wird”, sagte Macron. Er sei nicht “eingeweiht”, höre aber zu, was Trump sage. “Und es erscheint mir so, dass er nicht besonders erpicht darauf ist, es zu verteidigen”, sagte Macron mit Blick auf das Abkommen.

Raketenprogramm im Fokus

Trump droht mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran, sollte die Besorgnis über das iranische Raketenprogramm und die Rolle des Landes in regionalen Konflikten nicht stärker thematisiert werden. Er muss bis zum 12. Mai aufgrund der Vorgaben eines US-Gesetzes entscheiden, ob er die im Rahmen der Atom-Vereinbarung ausgesetzten Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft setzt oder nicht.

Zwar versuchen die Europäer, Trump davon zu überzeugen, die Vereinbarung beizubehalten, Macron signalisierte Trump während seines dreitägigen Staatsbesuchs aber Entgegenkommen. Beide plädierten am Dienstag dafür, mit dem Iran ein “neues Abkommen” auszuarbeiten.

(APA/Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Macron äußert sich pessimistisch zur Zukunft des Iran-Abkommens
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen