Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Machtverlust für Energydrink-Milliardär Dietrich Mateschitz bei Red Bull?

Mateschitz soll ein Nachfolgeproblem bei Red Bull haben.
Mateschitz soll ein Nachfolgeproblem bei Red Bull haben. ©APA
Gibt es ein Nachfolgeproblem bei Red Bull? Darüber spekuliert das deutsche "Manager Magazin". Wie die Wirtschafts-Zeitung berichtet kann der thailändische Yoovidhya-Clan, Mehrheitseigentümer des Energy-Drink-Herstellers Red Bull, über die Nachfolge des erfolgreichen Geschäftsführers Dietrich Mateschitz (73) entscheiden - und nicht der Österreicher selbst.
Red Bull-Boss Didi Mateschitz
10 Fakten: Das Red Bull-Imperium
Eine österreichische Top-Marke


Angeblich ist das im Gesellschaftervertrag der Red Bull GmbH so festgehalten. Der Plan von Dietrich Mateschitz, seinen Sohn Mark Gerhardter (25) als Nachfolger aufzubauen, dürfte damit zumindest für die nächsten Jahre nicht erfüllbar sein, schreibt das Manger-Magazin. Und selbst wenn Mateschitz’ seine seine 49 Prozent-Anteilte an Red Bull weitergeben wolle,  müssten die Thailänder zustimmen.

Video: Konsumgigant Red Bull

Droht Mateschitz ein Machtverlust?

Das Manager-Magazin berichtet weiter, dass mit dem Ende von Mateschitz’ Geschäftsführertätigkeit auch dessen weitreichende Machtfülle ende. Der Vereinbarung zufolge bedürfen alle Anweisungen, die dem von Dietrich Mateschitz erstellten Geschäftsplan zuwiderlaufen, einer Zwei-Drittel-Mehrheit. Der Nachfolger von Mateschitz hätte dann nur noch bei grundlegenden Entscheidungen wie Fusionen, Kapitalveränderungen oder der Liquidation eine Sperrminorität. Im Magazin ist von einem drohenden Machtverlust die Rede.

Red Bull: Thailändische Weltmarke

Wie die Zeitung weiter schreibt, pocht Saravoot Yoovidhya, CEO des thailändischen Getränke- und Snackherstellers T. C. Pharma, der das Red Bull Original Krating Daeng “Roter Stier”) vertreibt, zunehmend auf eigene Stärke – Red Bull erwachse deshalb Konkurrenz vom eigenen Gesellschafter. Yoovidhya habe vor, den Umsatz von T. C. Pharma binnen fünf Jahren auf 3 Mrd. Dollar (2,5 Mrd. Euro) verdreifachen zu wollen. “Als Eigner der ersten echten thailändischen Weltmarke Red Bull tragen wir die thailändische Flagge auf die Weltbühne”, wird der T.C.-Chef zitiert.

Red Bull: “Verhältnis ist ungetrübt”

T. C. Pharma wolle zu ein international erfahrenes Managementteam aufbauen. Red Bull ließ auf Anfrage des Manager Magazins wissen, “das langfristige Verhältnis mit unseren thailändischen Partnern ist weiterhin ungetrübt”.

Mateschitz: 14 Milliarden Dollar Vermögen

Das Vermögen von Dietrich Mateschitz wird laut Finanzagentur Bloomberg auf rund 14 Milliarden Dollar geschätzt. Damit ist Mateschitz nicht nur der reichste Österreicher sondern auch unter den 100 reichsten Menschen der Welt. Der Wert von Red Bull wird gar mit 28 Milliarden Dollar bewertet.

 

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Machtverlust für Energydrink-Milliardär Dietrich Mateschitz bei Red Bull?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen