AA

Macho: "Ich will ins Viertelfinale"

Jürgen Macho will als Tormann des österreichischen Fußball-Nationalteams zugleich der ruhende Pol in der Mannschaft sein.

Vor dem entscheidenden Spiel in der EM-Gruppe B gegen Deutschland am Montag legte der 30-Jährige denn auch seine betont unaufgeregte Sicht der Dinge dar. Ins Viertelfinale will freilich auch er. Auf die ungewöhnliche Konstellation vor dem Spiel – mit einem historischen Sieg könnte Österreich sich ja nicht nur für das Viertelfinale qualifizieren, sondern zugleich Deutschland aus dem Turnier werfen – wollte sich Macho nicht einlassen: “Für mich ist es etwas Besonderes, dass wir uns die Chance erarbeitet haben, im letzten Spiel noch den Aufstieg schaffen zu können”, meinte der Griechenland-Legionär. “Ich will nicht vom Spiel des Lebens sprechen. Wir haben uns das durch zwei gute Partien, in denen sicher auch mehr drin gewesen wäre, erarbeitet.”

Von der medialen Inszenierung des Duells dürfe man sich nicht verrückt machen lassen: “Es ist ein Spiel mit viel Druck und Brisanz, aber für beide Seiten. Wir dürfen nicht den Fehler machen und glauben, dass die Deutschen vor uns Angst hätten oder nervös wären. Wenn wir das glauben, begehen wir einen großen Fehler”, betonte Macho wiederholt.

Österreich brauche sich freilich nicht zu verstecken. “Der Ausgang ist offen. Wenn wir an unsere Leistung anknüpfen können und noch etwas mehr machen. Wir können selbstbewusst und mit breiter Brust in das Spiel gehen, aber wir müssen mehr machen, als es in den ersten beiden Spielen der Fall war.”

Die Entwicklung der Mannschaft in den vergangenen Monaten gebe ihm Zuversicht. Das Spiel gegen Polen hätte gut gezeigt, was man dazugelernt habe. “Ich weiß nicht, ob wir es vor einigen Monaten noch geschafft hätten, wieder zurückzukommen. Wir haben uns da sicher mental sehr weiterentwickelt.”

Die Deutschen würden aber “topvorbereitet sein. Die werden unsere Spiele genau analysiert haben. Das ist ganz einfach die deutsche Mentalität. Wir werden ab der ersten Minute dagegenhalten müssen. Dass wir das auf dem Niveau können, haben wir ja bewiesen. Da müssen wir unseren Weg fortsetzen.”

“Ich will mich nicht damit zufriedengeben, was wir bis jetzt erreicht haben, auch wenn uns das einige Leute nicht zugetraut haben”, betonte Macho. “Ich will auch das dritte Spiel gut absolvieren. Und ich will ins Viertelfinale.”

Die Partie gegen die DFB-Elf sei natürlich auch die Chance, sich “noch mehr ins Blickfeld zu spielen. Es ist für jeden Spieler eine riesengroße Bühne. Es werden sehr viele Leute genau hinschauen. Einige spielen auch um die eigene Zukunft, manche waren noch nicht im Ausland.”

In den beiden EM-Spielen gegen Kroatien und Polen war Macho lange Zeit über beschäftigungslos, gegen Deutschland ist das eher unwahrscheinlich. “In erster Linie hoffe ich, dass nicht wieder der erste Torschuss drin ist”, scherzte der Wiener.

Es sei immens wichtig, die Konzentration aufrecht zu halten und fokussiert am Spiel teilzunehmen, auch in den für den Tormann ruhigen Phasen. “Das ist vielleicht doppelt so wichtig, wie wenn viele Bälle auf dein Tor kommen. Auf den Punkt X musst du da sein. Das lernt man sich über die Jahre an. Je älter und routinierter man ist, desto mehr nimmt man da mit. Mir wäre es natürlich lieber, gleich vier Bälle zu halten, aber im modernen Fußball kommt das nicht oft vor.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fussball-EM
  • Macho: "Ich will ins Viertelfinale"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen