Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lustgewinn beim Musik-Hören

Das kleine Musikkästchen für unter-wegs bekommt einen neckischen Begleiter: Der OhMiBod-Luststab macht das Musik-Hören zu einem noch viel sinnlicheren Vergnügen.

Musik allein kann schon zu ekstatischen Gefühlen führen und die dunklen Wolken über dem Gemüt vertreiben – «I will survive», yeah! Doch damit nicht genug: Egal, ob frau auf die sinnlichen Klänge von Wolfgang Amadeus Mozart, die harten Riffs von Metallica oder die fetten Grooves von Missy Elliott steht: Vibratoren wie der iBuzz oder der OhMiBod setzen die Rhythmen in Bewegungen um, die weit über den puren Musikgenuss hinausgehen. Natürlich sorgt ein Doppelstecker dafür, dass nicht nur der Vibrator brummt, sondern auch die Kopfhörer summen.

Der OhMiBod ist ein eleganter weisser Stab, der dem Design des iPods in nichts nachsteht – jedoch kompatibel ist mit jedem MP3-Player. Je nach Musikauswahl und Lautstärke zittert das Ding stärker oder sanfter. Und es gibt einen Überzug, der männlicher Anatomie nachempfunden ist.

Doch auch das Konkurrenzprodukt iBuzz Two hats in sich: Es gibt den pillenförmigen Lustspender gleich in doppelter Ausführung für den Spass zu zweit. Und zwar nicht nur für Frauen, denn die Gleichberechtigung macht auch vor Vibratoren nicht Halt: Dank Kunststoff-Accessoires kommt auch der Mann auf seine Kosten.

Im Internet kursieren laut “20 Minuten” schon Playlists für jene Songs, die Frau und Mann zu den höchsten Höhepunkten treiben sollen. Beide Vibratoren gibts online zu bestellen: Den OhMiBod für 69 Dollar (ca. 85 Franken), den iBuzz Two für 44.99 Pfund (ca. 107 Franken), beides inklusive Versandspesen in die Schweiz.

Fans von Tokio Hotel oder den Pussycat Dolls müssen sich leider noch gedulden, bis sie von ihren Idolen auch handfest vibrierend träumen können: An die Zauberstäbe kommen nur über 18-Jährige ran.

Die Songs, die antörnen

In einer Internet-Umfrage von iBuzz gaben 85 Prozent der Teilnehmenden an, dass sie zum Sex regelmässig Musik hören. Meistens erklingen dabei R&B-Rhythmen, klar vor Rock und Pop. Und auch die beliebtesten Songs für die heissen Stunden im Bett oder anderswo wurden ermittelt.

Hier die Top 10:

    1. Sexual Healing, Marvin Gaye 41%
    2. Je T´Aime, Serge Gainsbrough 13%
    3. Erotica, Madonna 11%
    4. Get Off, Prince 8% 5. I Feel Love, Donna Summer 7%
    6. Relax, Frankie Goes to Hollywood 6%
    7. I Want Your Sex, George Michael 5%
    8. Push It, Salt´n´Pepa 5%
    9. Tent In Your Pants, Peaches 2%
    10. Bay Got Pack, Sir Mixalot 1%
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sexy
  • Lustgewinn beim Musik-Hören
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen