Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lustenau muss Aufstieg nach nächster Pleite wohl abhaken

Die Lustenauer Austria hat ihre Frühjahrs-Unform auch am Freitag eindrucksvoll unter Beweis gestellt. In der 29. Runde der Fußball-Erste-Liga kassierte der Tabellenzweite vor eigenem Publikum eine 1:3-(1:1)-Pleite gegen Nachzügler Hartberg und verlor weiter an Boden auf Spitzenreiter Grödig, der nach dem 3:1-Erfolg gegen Altach sieben Runden vor dem Ende bereits acht Punkte Vorsprung hat.
Tabelle "Erste Liga"
Alles zur "Erste Liga"

Für den Herbstmeister war es die fünfte Niederlage im Frühjahr, in dem man lediglich sieben Punkte aus zehn Partien holte. Hartberg hingegen, das durch einen Doppelschlag von Rossmann (56.) und Tsoumou (58.) die Entscheidung herbeiführte, durfte über den ersten Sieg im Frühjahr jubeln und kam dem Tabellenachten Horn bis auf einen Punkt nahe.

Die Hausherren, deren Fan-Kern sich angesichts des schwachen Frühjahrs für einen 45-minütigen Schweigeprotest entschieden hatte, gerieten schon in der 26. Minute in Rückstand: Hopfer brachte den Ball nach einer Ecke neuerlich in den Strafraum, wo Tsoumou zur Stelle war. Der zweite Tiefschlag, nachdem die Pfeife von Schiedsrichter Drachta nach Foul an Zwischenbrugger im Strafraum stumm geblieben war (10.).

Auch der Ausgleich durch Grabher, erstmals in dieser Saison in der Startelf, nur fünf Minuten später (26.) blieb ein Strohfeuer. Nach der Pause gingen die optisch dominanten Vorarlberger durch einen Doppelschlag k.o.: Erst erhöhte Rossmann nach einem katastrophalen Blackout von Soares auf 2:1 (55.), kurz darauf war es wieder der alleingelassene Tsoumou, der nach Vorlage von Tieber vollstreckte. Damit war der erste Sieg Hartbergs über die Austria seit 26. Oktober 2010 sowie ein gellendes Pfeifkonzert der Lustenau-Fans perfekt.

Grödig auf Kurs

Grödig ist auf dem Weg Richtung Fußball-Oberhaus scheinbar nicht mehr aufzuhalten. Am Freitag feierte der Tabellenführer der Fußball-Erste-Liga in der 29. Runde einen 3:1-(1:1)-Heimsieg über Altach und baute dank des achten Sieges in der zehnten Frühjahrspartie seinen Vorsprung auf Austria Lustenau bereits auf acht Punkte aus.Grödig dominierte in der Untersberg-Arena spielerisch das Geschehen, benötigte trotz mehrerer Chancen zur Führung allerdings ein Eigentor: Lienhart wollte nach Lexa-Stanglpass und Nutz-Fersler den parallel zur Torlinie rollenden Ball noch wegkicken und bugsierte ihn dabei ins eigene Tor (29.).  

Auch der zwischenzeitliche Ausgleich durch Aigner, der einen Elfmeter nach Handspiel von Zündel souverän verwertete (40.), brachte Grödig nicht von der Marschroute ab. Nach Wiederbeginn stellten sich Witteveen (Latte/58.), Lexa (58.) und Nutz (60.) mit Großchancen vor, Lexa (68.) und Cabrera (71.) schließlich erlösten die klar überlegenen Hausherren mit der Vorentscheidung.

Erster Punkt für FC Lustenau in St. Pölten

Der FC Lustenau hat bei seiner “Abschiedstour” durch die Stadien der Fußball-Erste-Liga im neunten Anlauf zum ersten Mal überhaupt in St. Pölten anschreiben können. Nach acht Niederlagen holte die Elf von Daniel Madlener am Freitag in der 29. Runde vor knapp 2.000 Zuschauern in der NV Arena mit einem 2:2 einen Punkt.St. Pölten. Dabei waren die Hausherren bereits in der 7. Minute durch Schibany – der Youngster schloss eine schöne Aktion über zahlreiche Stationen zum 1:0 ab – in Führung gegangen, hatten eigentlich alles im Griff. Doch in der 20. Minute erzielte Hopfer aus einem nicht ganz unumstrittenen Elfmeter – Zellhofer war nach einer Attacke von Peinsipp sehr leicht gefallen – etwas überraschend den Ausgleich. In der Folge übernahmen die St. Pöltner wieder das Kommando, und Zwierschitz sorgte noch vor der Pause wieder für klare Fronten (40.). 

Nach dem Wechsel verabsäumte es die Elf von Martin Scherb, den Sack zuzumachen, vergab einige gute Einschussmöglichkeiten. Und wie aus heiterem Himmel gelang Hopfer nach einem Eckball per Kopf wieder der Ausgleich (61.). Jetzt konnten die St. Pöltner nicht mehr wirklich zulegen, zumal sie in der Schlussphase mit einem Mann weniger auskommen mussten, nachdem Peinsipp wegen eines Fouls Gelb-Rot gesehen hatte (81.).

Ergebnisse 29. Runde

Austria Lustenau – TSV Hartberg 1:3 (1:1)

SKN St. Pölten – FC Lustenau 2:2 (2:1)

SV Grödig – SCR Altach 3:1 (1:1)

SV Horn – Kapfenberger SV 0:3 (0:1)

Blau-Weiß Linz – Vienna 20.30

Tabelle

1. SV Grödig 29 19 3 7 55:25 30 60

2. Austria Lustenau 29 15 7 7 52:31 21 52

3. SCR Altach 29 13 7 9 43:34 9 46

4. SKN St. Pölten 29 12 9 8 58:52 6 45

5. Kapfenberger SV 28 11 8 9 46:41 5 41

6. FC Lustenau 29 9 8 12 36:43 -7 35

7. Vienna 28 9 6 13 36:51 -15 33

8. SV Horn 27 8 6 13 34:46 -12 30

9. TSV Hartberg 28 7 8 13 25:40 -15 29

10. Blau-Weiß Linz 28 3 10 15 28:50 -22 19

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau muss Aufstieg nach nächster Pleite wohl abhaken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen