Lustenau: Kunstrasen als Gegner

"Drei Punkte!" Keinen Zweifel über Sinn und Zweck der Reise nach Gratkorn lässt Austria-Trainer Andi Heraf. "Aber es wird auf diesem Kunstrasen ein lästiges Spiel."

Bereits gestern brauste der Austria-Bus Richtung Steiermark. Mit an Bord 19 Spieler. Auch Manfred Pamminger, dessen Gesäßmuskelentzündung sich als sehr hartnäckig erweist. „Die Chancen für seinen Einsatz lieben bei unter 50 Prozent“, so Heraf.

Der Trainer hat sich über den Gegner bestens informiert. „Die Gratkorner stehen hinten kompakt und suchen ihr Heil in schnellen Vorstößen.“ Mit Arnold Wetl verfügen die Steirer auch über einen Spieler mit klingendem Namen. Heraf glaubt, dass seine Mannschaft vor allem ihr technisches Können in die Waagschale wird werfen müssen, um zum Erfolg zu kommen. Zwei, drei Umstellungen sind geplant.

Gut für die Austria: Sie kann auch für dieses Spiel personell aus dem Vollen schöpfen. „Eine Situation, die Vor- und Nachteile hat“, weiß der Coach. Für die Austria geht mit dem heutigen Spiel eine knappe Woche Kunstrasentraining vorbei. Noch gestern Abend wurde auf dem Gratkorner Platz trainiert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Lustenau: Kunstrasen als Gegner
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen