AA

Luschnouar Fasnat mit Greotli und Rhin-Zigünar

Ronja Hollenstein-Gmeiner mit Hannah und Kira Rosa im neuen Garde-Kostüm.
Ronja Hollenstein-Gmeiner mit Hannah und Kira Rosa im neuen Garde-Kostüm. ©edithhaemmerle
Ronja Hollenstein ist seit 20 Jahren mit der Fasnatzunft eng verbunden.
Ronja Hollenstein-Gmeiner gehört zum Rhinzigünar-Rat

Lustenau. Das Leben genießen und Spaß haben – was bietet sich dafür besser an, als die fünfte Jahreszeit, in der wir mittendrin stehen. Alles hat seine Zeit. Für Ronja Hollenstein-Gmeiner, die zum Präsidium der Rhin-Zigünar zählt, beginnt die närrische Zeit am 11.11. um 11 Uhr 11 und endet am Aschermittwoch. So richtig übergesprungen sei bei ihr der „närrische Funke” am 12. Jänner in Bludenz – beim Landesnarrentag. „Wenn man zwischen den schrillen Tönen der Schalmeien durch eine große Menschenmenge zieht, wird einem heiß unter dem Gardekostüm”, lacht sie.

Bereits seit 20 Jahren pulsiert ihr Blut bei vielen Auftritten der Rhin-Zigünar-Garde. Seit neun Jahren laufen bei ihr auch die Fäden als Schriftführerin der Zunft zusammen. Als Lustenauerin weiß sie, was es auf sich hat, wenn sich das urige Völklein am Rhein als freiheitsliebende Zigünar bezeichnet. Besonders stolz ist sie auf das neue Gardekostüm. „Nach 30 Jahren endlich mal was Neues, in Schnitt und Form. Es ist ein Kostüm, das sich von herkömmlichen abhebt und dem alemannischen Brauchtum gerecht wird”, schwärmt Ronja und beschreibt es näher: Die Jacke, aus schwarzem Samt, ziert eine aufwendige Lustenauer Stickerei aus silbernem Lurex, die der Uniform eine besondere Note verleiht. Die dazu passenden Faltenröcke aus rotem Samt hat sie selbst gefertigt. Den perfekten Schliff geben dem Faschingsoutfit die roten Lederstiefel und der schwarze Schlapphut.

Intensives Training

Bereits seit 1997 trainiert Ronja die Garde selbst und studiert Tänze ein. Seit drei Jahren leitet sie zusätzlich die Kindergarde, bei der auch ihre kleinen Töchter, Hannah (7) und Kira Rosa (4), mit Eifer dabei sind. Wöchentlich wird trainiert. Besser wäre es zweimal in der Woche, aber da gäbe es leider Raumprobleme bei den Turnhallen in den Schulen, bedauert sie. Halbtags hält die zweifache Mutter bei Alge-Elastic in Lustenau die Büroarbeit in Schwung. Zu Hause halten sie ihre beiden Mädels auf Trab. Wie bringt man (Frau) Familie, Beruf und die Rhin-Zigünar unter einen Hut? „Das geht nur, wenn man mit den Schwiegereltern unter einem Dach wohnt”, gesteht sie ein.

Ohne die Hilfe der Eltern ihres Mannes wäre es nicht machbar. Ihr Gatte Gerhard hat als Lauteracher mit der Lustenauer Fasnatzunft nicht allzu viel am Hut. Trotzdem stellt er sich jedes Jahr für das Männerballett, das bei den Zunftbällen ein fixer Programmpunkt ist, gerne zur Verfügung. Auch dafür wird eifrig geprobt. Denn der Vorhang für den Ball öffnet sich bereits am 15. Februar im Reichshofsaal. Das Programm sei zudem mit Sketches vom „Dängili-Ma” gespickt, verrät Ronja vorab, die der Liebe wegen von Lustenau nach Lauterach gezogen ist.

An die Anfänge der Zunftbälle – als noch Sepp Alge in der Bütt stand – erinnert sich die ältere Generation mit ein bisschen Wehmut zurück. Damals waren es vier bis fünf Vorstellungen in einer Saison. „Die Zeiten ändern sich”, meint Ronja, „früher gab es wirklich nur im Fasching besondere Aktivitäten, jetzt das ganze Jahr.” Restkarten für den Ball sind auf jeden Fall noch zu bekommen. Die könne man bei ihr bestellen – unter der E-Mail-Adresse: ronja.hollenstein@rhinziguenar-lustenau.at.

„Greotli, Greotli, Fiza Fazo Neotli”

Alle zwei Jahre findet der Fasnatumzug in Lustenau statt. Heuer wird am Fasnatsonntag der Lustenauer Narrenruf „Greotli, Greotli, Fiza Fazo Neotli” wieder von der Bärenkreuzung bis zum “Blauen Platz” zu hören sein. Schrill und bunt wird es, wenn die Rhin-Zigünar-Garde im neuen Kostüm, von Groß bis Klein, mit dem Schalmeienzug mitmarschieren wird. So hoffen die Rhin-Zigünar, dass bei diesem farbenprächtigen Spektakel wieder viele maskierte Lustenauer “Zigünar” dabei sein werden. “Dann hat sich der Einsatz für alle gelohnt”, spricht Ronja Hollenstein im Namen des Rhin-Zigünar-Rates, der schon jetzt auf ein besonderes Ereignis aufmerksam macht. In zwei Jahren wird das 40-jährige Bestehen der Lustenauer Fasnatzunft groß gefeiert.

 

Zur Person
Ronja Hollenstein-Gmeiner
Geb. 1972
Aufgewachsen in Lustenau
Wohnort: Lauterach (seit sieben Jahren)
Beruf: Kfm. Angestellte bei Alge-Elastic
Hobbys: Rhin-Zigünar, Lesen, Joggen
Lebensmotto: „s’Leabo g’nüßo und Spaß ha”

 

Rhin-Zigünar-Zunft

Gründung: 1976
Präsident: Hans-Werner Petzold
Garde: Kindergarde (für Volksschüler), Teenie-Garde (für Hauptschülerinnen bis 15 J.), „große” Garde (für Mädchen ab 16 J.),
Schalmeienzug, Männerballett.

Neuzugänge in allen Sparten sind jederzeit herzlich willkommen

Hauptsponsoren: Alge-Elastic, Lustenau, Raiffeisenbank im Rheintal, Dornbirn, 2-Rad Holly, Lustenau, China-Restaurant „Lei-Lei”, Lustenau, Grindelstraße.

Aktivitäten im Fasching 2014:

15. Februar: Rhin-Zigüner-Zunftball
Reichshofsaal, 20 Uhr

Fasnatsonntag, 2. März:
Großer Faschingsumzug

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fasching
  • Luschnouar Fasnat mit Greotli und Rhin-Zigünar
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen