Lunchbox als Lebensretter

Carlos Juarez ist überzeugt, dass er allein seiner Lunchbox sein Leben verdankt. Der 31-Jährige, der vor fünf Jahren aus Ecuador in die USA kam, wurde auf der Straße in New Haven von bewaffneten Räubern überfallen.

Als er den Männern sagte, dass er kein Geld habe, begannen diese zu schießen. Instinktiv riss er sich die metallene Lunchbox vor die Brust, bis die Räuber von ihm abließen.

Juarez ging daraufhin zu einem Freund und sagte, dass auf ihn geschossen worden sei. Dieser alarmierte die Polizei und entdeckte zwei Einschüsse in der Lunchbox. Zwischen Braten und Reis steckte noch eine Kugel. “Wenn er die Kühlbox nicht gehabt hätte, wären die Schüsse vielleicht ins Herz gegangen”, sagte der Freund, Carlos Paz.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Lunchbox als Lebensretter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen