Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lugners: "Ehehölle im Mausiland"

Richard und Christina Lugner beim Opernball 2005 &copy apa
Richard und Christina Lugner beim Opernball 2005 &copy apa
Die Gerüchteküche um die Lugners brodelt weiter - am Sonntag soll es zu weiterem Polizeieinsatz gekommen sein - Richard Lugner dementiert Interview mit Zeitschrift, in dem er über intime Details seines Ehelebens spricht.

Die Gerüchteküche rund um das Ehepaar Lugner brodelt weiter: In einem in der Zeitschrift „die Aktuelle“ unter dem Titel „Ehehölle im Mausileum“ veröffentlichten Interview soll der Baumeister intimste Details über sein Zusammenleben mit seiner Frau verraten haben, darunter auch ein kolportiertes Verhältnis von Christina mit einem Journalisten. Gegenüber der APA dementierte „Mörtel“. Am Sonntagabend soll es aber zu einem weiteren Polizeieinsatz bei den Lugners gekommen sein.


„Ich habe dieses Interview nie gegeben, ich kenne die Redakteurin nicht, die es geschrieben hat – und ich gebe auch weiter keine Auskünfte über meine privatesten Angelegenheiten“, meinte der Baumeister. Auch in seinem Fall hätten sich Journalisten an das Mediengesetz zu halten.


Am Sonntag soll es erneut zu einem Zwischenfall im Hause Lugner gekommen sein, Wie bereits vor etwa fünf Wochen soll der Baumeister nach einem Streit mit Christina bei dem Wachzimmer in Döbling Schutz gesucht haben. „Auch das stimmt nicht, sie ist nicht auf mich los gegangen“, meinte Mörtel dazu. Seitens der Exekutive wurde der Einsatz gegenüber der APA bestätigt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien - 19. Bezirk
  • Lugners: "Ehehölle im Mausiland"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen