Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ludesch auf Überholspur

Mit 3395 Einwohnern ist Ludesch die größte der drei Blumenegg-Gemeinden.

Red Bull, Rexam, Logwin – klingende Namen, die auch die Gemeindekasse „klingeln“ lassen. Ludesch bietet derzeit 950 Arbeitsplätze in einem Branchenmix vom Alleinunternehmer bis zum Großbetrieb mit 130 Mitarbeitern. „In den letzten Jahren konnten so Dank gezielter Betriebsansiedlung rund 220 neue Arbeitsplätze in unserem Ort geschaffen werden“, ist Bürgermeister Dieter Lauermann froh.

Großes Budget

Mit einem Budget, das sich jenseits der neun Millionen bewegt, hat Ludesch auch das größte Budget aller Blumenegg-Gemeinden. „Die Investitionen der vergangenen Jahre waren nachhaltig und zukunftsträchtig“, ist der Gemeindechef überzeugt, dass die Gemeindefinanzen trotz angespannter Wirtschaftssituation auch künftig noch einigen Spielraum lassen. „Wir sind in puncto Kinderbetreuung von der Spielgruppe bis zur Ganztagesbetreuung Schulpflichtiger und im Bildungsbereich mit Musikvolksschule und privater Montessori-Schule sehr gut aufgestellt“, ist Bürgermeister Lauermann stolz auf die Arbeit in der „familienfreundlichen Gemeinde“. „Ärmel hochkrempeln“ heißt es in den nächsten Jahren. Da hat Ludesch nämlich gleich mehrere große Projekte in Planung bzw. bereits im Bau. Das IAP wird von der Vogewosi errichtet, die Gemeinde ist Bauträger. „Mit der Erweiterung der integrierten Altenpflege übernehmen wir auch regionale Aufgaben“, macht Lauermann auf sein Bestreben regionaler Zusammenarbeit aufmerksam.

Dienstleistungszentrum

Kostenpunkt rund 8,2 Millionen Euro. Regional wird auch das Dienstleistungszentrum Thüringen-Ludesch angegangen. Kostenschätzung rund 3 Millionen Euro. Das Hochwasserschutzprojekt „Waldrasttobel“ schlägt mit 2,2 Millionen Euro zu Buche. Schlussendlich ist mit der letzten Erschließung am Ludescherberg die Ortskanalisation endgültig abgeschlossen. Die Wirtschaftskrise macht sich auch bei den Bedarfszuweisungen des Landes und des Bundes bemerkbar. Trotz Bevölkerungszuwachs muss mit Mindereinnahmen von rund 200.000 Euro gerechnet werden.

Quelle: amp

Ludesch

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Ludesch auf Überholspur
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen