Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Luaga, losna, reda" und dann handeln

Bregenz - Die Politik-Szene blickte nach Heiligendamm, die Kunstszene - keine Frage - versammelt sich in diesen Tagen in Venedig. Der Vorarlberger Rainer Ganahl ist dort vertreten.

Dass es auch in der Lagunenstadt, dort wo zahlreiche Staaten der Welt Arbeiten ihrer besten Künstlerinnen und Künstler zur Diskussion stellen, um Politik, das heißt, um zentrale Konflikte im menschlichen Zusammenleben geht, steht dabei fest. Aus Österreich ist einerseits der Maler Herbert Brandl im Länderpavillon vertreten, für die große Themenausstellung „Think with the Senses – Feel with the Mind“ hat Kurator Robert Storr auch neue Arbeiten des Vorarlbergers Rainer Ganahl ausgewählt.

Ganahl, der bereits vor vier Jahren mit dem Internationalen Kunstpreis des Landes Vorarlberg ausgezeichnet wurde, realisiert Projekte mit hoher politischer Aussagekraft. Etwa mit Video- und Fotoarbeiten, mit denen er sprachliche Äußerungen der Menschen untersucht und selbst marginale Ansätze von Vorurteilen oder die Macht der Medien bloßstellt.

„Die Bildung steckt in einer Krise“, hält er ohne Umschweife fest: „Was soll man unterrichten? Weiterhin Mythen, die einen Krieg nach dem anderen produzieren?“

Zuletzt beschäftigte sich Rainer Ganahl jedenfalls intensiv mit den Bildungssystemen. Dabei ging es vor allem um die Frage, ob die Art der Bildungsvermittlung auch in den westlichen Ländern nicht schon von vornherein vielen Menschen den Zugang zu höherer Bildung verwehrt.

Ganahl hat zahlreiche Seminare besucht und die Abläufe (beispielsweise fotografisch) dokumentiert. Allein die Sichtung dieser zahlreichen Dokumente sei äußerst aufschlussreich.

In seiner Ausstellung im Kunsthaus Bregenz, mit der der einstige KUB-Direktor Edelbert Köb den in New York lebenden Vorarlberger erst in seiner Heimat bekannt machte, ging es auch um Sprache. Ganahl befasste sich mit Dialekten – frei nach dem Motto “,Luaga, losna, redaÑ und dann handeln“. Die Biennale Venedig läuft übrigens bis Anfang November.

ZUR PERSON

  • Beruf: Künstler
  • Geboren: 1961 in Bludenz
  • Ausbildung: Handelsakademie, Studium in Wien
  • Laufbahn und Ausstellungen: kam über ein Projekt des Whitney Museums nach New York, seitdem zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen in verschiedenen Ländern, darunter im Kunsthaus Bregenz, zum zweiten Mal Teilnahme an der Biennale Venedig
  • Wohnort: vorwiegend New York
  • Preise: Internationaler Kunstpreis des Landes Vorarlberg
  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Luaga, losna, reda" und dann handeln
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen