Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Luag, was ma wera künnt

Textiltechnologe Wenn die Bänder „tanzen”, fühlen sich die Textiltechnologen wohl. Vieles was in Mailand, London oder Paris getragen wird, hat seinen Ursprung in Lustenau.

Nina Greber hat sich bei ihrer Berufswahl für die Welt der elastischen Bänder entschieden. Sie absolviert derzeit ihr drittes von dreieinhalb Lehrjahren im Beruf der Textiltechnologie bei Alge Elastic. Also begeben wir uns auf einen Rundgang durch die modernen, hellen Werkhallen. „Bänder sind aus einer Vielfalt von Rohmaterialien wie Gummi, Elastomeren, Natur- und Synthetik fasern kombiniert. Gehäkelte und gewebte Bänder werden individuell nach Kundenwunsch gefärbt”, lässt Nina die zarten und doch so stabilen Gebilde durch ihre Finger gleiten.

Nina ist im dritten Lehrjahr und erzählt, dass ihre Lehre in der Zettlerei begonnen hat.  „Um alle Abteilungen kennen zu lernen war ich unter anderem auch in der Qualitätskontrolle. Da haben wir die Bänder auf Zug kontrolliert und im Labor auf Waschechtheit geprüft. In der Zettlerei lernte ich wie man die Musterketten zusammenstellt.

In der Abteilung Weberei beherrscht Marcel Ritzinger sein Handwerk. Er absolvierte im April 2015 seine Ausbildung zum Textiltechnologen – mit gutem Erfolg. Marcel zieht die Fäden präzise durch die Maschine durch. „Für den Beruf benötigt es viel Fingerfertigkeit. Es ist interessant und toll, den Arbeitsablauf zu sehen und mitzuwirken. Mir gefällt es gut an einer Maschine zu stehen, diese einzurichten und die Fäden einzuziehen. Das Endprodukt fasziniert mich immer wieder aufs Neue.“.

Für die Lernfächer besuchen die beiden die Berufsschule II in Dornbirn, für die praktischen Übungen die HTL.

„Ca. 80 Prozent der Schibrillenbänder werden bei uns erzeugt. Aber auch im medizinisch technischen Bereich, in der Auto-, Elektro- und Möbelindustrie warten neue Herausforderungen auf uns”, zeigt Lehrlingsbeauftragter Stefan Spiegel nur einige der Bereiche auf. „Wir sind in der Textilschule an die Lehrer herangetreten, um neue Lehrlinge mit Vorkenntnissen im textilen Bereich zu akquirieren.
Gerade in der Textilbranche ist es sehr schwierig, Lehrlinge zu bekommen. Im November haben wir wieder den Karrieretag im Industriegebiet Nord. Interessierte können sich zum Schnuppern anmelden. Bei uns gibt es keine Aufnahmeprüfung. Wir schauen uns die Leute in der Weberei, Wirkerei und Qualitätskontrolle an und treffen dann die Entscheidung. Aufgenommen werden jährlich drei Lehrlinge.”

Nina und Marcel haben sich für einen Lehrberuf und eine Firma entschieden, in der Mode von Morgen „gemacht” wird.

Ausbildungsbetrieb:
Alge Elastic GmbH, Rasis Bündt 10, Industriegebiet Nord, Lustenau
Tel. 05577 82046, E-Mail: alge@algeelastic.at, www.algeelastic.at

Was macht den Beruf aus

Stefan Spiegel, Lehrlingsbeauftragter: Ich komme aus dem textilen Sektor und bin vor 18 Jahren zu Alge gekommen. Jetzt bin ich Produktionsleiter in der Wirkerei. Die Lehrlingsausbildung ist eine dankbare Aufgabe, da man jungen Menschen auf den Beruf vorbereiten kann. Wir haben schon ausgezeichnete Erfolge erzielt. Da wir keine Lehrlingswerkstatt haben, arbeiten die Leute von Anfang an in der Produktion mit.

Nina Greber, 3 Lehrjahr: Interessant an dem Beruf finde ich, dass ich mitwirken kann an den Neuentwicklungen für die technischen Artikel. Hier entstehen Produkte wie z.B. die Sprunggelenksbandagen.
Beim Schnuppern habe ich einen ersten Eindruck von der Firma und den freundlichen Mitarbeitern bekommen. Ich fand es sehr spannend was die Firma Alge Elastic alles herstellt. Ich konnte mir damals schon sehr gut vorstellen, ein Teil dieser Firma zu sein.

Marcel Ritzinger, seit 04/2015 ausgebildet: Auf die Firma bin ich durch meinen Vater gekommen, der bereits seit 25 Jahren bei der Firma Alge Elastic arbeitet. Als ich Schnuppern durfte hat es mir so gut gefallen, das ich mich dafür entschieden habe, die Lehre als Textiltechnologe anzutreten, da man auch gefordert wird.  In der Berufsschule haben wir neben Deutsch, Englisch und  Rechnungswesen auch  ganz spezielle Fächer für den Textilbereich wie Werkstoffkunde, Technologie oder Webtechnik.

 

(Werbung)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lehrlinge
  • Luag, was ma wera künnt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.