AA

LR Rein: Neue Qualität für die Mobilität junger Menschen

Schwarzach - Für junge Menschen in Vorarlberg wird die Benützung von öffentlichen Verkehrsmitteln künftig noch attraktiver.  Bilder  | VOL Live-Interviews  | 

Das gaben heute, Donnerstag, Verkehrslandesrat Manfred Rein, der Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Vorarlberg, Christian Österle und Arbeiterkammer-Präsident Hubert Hämmerle in einer gemeinsamen Pressekonferenz am Stand des Verkehrsverbundes Vorarlberg auf der Herbstmesse Dornbirn bekannt. “Das verbesserte Angebot wird noch mehr Jugendliche zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel bewegen”, zeigte sich Landesrat Rein optimistisch.

Mobil zu sein hat besonders für Jugendliche einen hohen Stellenwert. Mit einem attraktiven Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln wächst bei jungen Menschen der Anreiz, auf Bus und Bahn umzusteigen. “Sicher, bequem, umweltbewusst und preiswert – es geht uns darum, die Vorteile der “Öffis” zu verdeutlichen. Schließlich sind die Jugendlichen die Fahrgäste der Zukunft”, erklärte LR Rein, der noch weitere Verbesserungen ankündigt. Die Schüler-/Lehrlingsfreifahrt (SL+) wird in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverbund Vorarlberg (VVV) und der Arbeiterkammer aufgewertet. Und ab Jänner 2009 gibt es die neue VVV-Jugendkarte.

Sicher und kostengünstig

Sichere und kostengünstige Mobilität ist für Jugendliche und ihr Umfeld ein wichtiges Element der Lebensqualität. “Das ist Grund genug für die Arbeiterkammer, mitzuhelfen, um die hoch attraktiven Angebote im Verkehrsverbund Vorarlberg Jugendlichen und jungen Menschen möglichst breit zugänglich zu machen”, erläuterte AK-Präsident Hämmerle, dem besonders die Freifahrt für Schulkinder und Lehrlinge am Herzen liegt.

Neue VVV-Jugendkarte: Besonders preiswert

“Mit der neuen VVV-Jugendkarte wurde gerade für junge Menschen eine nahezu ideale Lösung gefunden”, sagt VVV-Geschäftsführer Österle. Jugendliche ab dem 19. Lebensjahr mussten bislang – nach Abschluss von Schule oder Lehre – den Vollpreis bezahlen. Ab Jänner 2009 zahlen sie nunmehr 192 Euro statt wie bisher über 500 Euro. Die Jugendkarte ist bis zum 26. Lebensjahr erhältlich und gilt für Bus und Bahn im gesamten Verbundraum Vorarlberg. Ein besonderer Bonus: Die Karte ist gleichzeitig eine ÖBB VORTEILScard, die ÖBB-Tickets um bis zu 50 Prozent vergünstigt.

Maßgeschneidertes Angebot

“Insgesamt bieten wir damit unseren jungen Menschen ein geradezu maßgeschneidertes Angebot”, betont Landesrat Rein. Ein besonderes Zuckerl gibt es für Führerscheinneulinge: Sie erhalten im ersten Jahr nach Ausstellungsdatum des Führerscheins die VVV-Jugendkarte zum halben Preis, also um 96 statt 192 Euro. Rein: “Wir sehen das als kleinen Fingerzeig: Auch wenn man die Lenkerberechtigung hat, muss man nicht für jeden Weg das Auto nehmen, sondern soll die Vorteile von Bus und Bahn schätzen.”

Nähere Informationen zum verbesserten Angebot gibt es beim MOBILPUNKT, dem Servicebüro des Verkehrsverbundes Vorarlberg, in der Herrengasse in Feldkirch, weiters an den Verkaufsstellen der Land- und Stadtbusse sowie an allen Bahnhöfen oder im Internet unter www.vmobil.at.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • LR Rein: Neue Qualität für die Mobilität junger Menschen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen