AA

Lorüns: Feuerwehrhaus und Gemeindeamt kurz vor Abschluss

Bürgermeister Lothar Ladner im Interview mit VOL.AT
Bürgermeister Lothar Ladner im Interview mit VOL.AT ©VOL.AT/Markus Sturn
Lorüns – Das neue Feuerwehrhaus und Gemeindeamt in Lorüns wird noch heuer fertiggestellt. Zudem soll der Westteil der Gemeinde endlich hochwassersicher werden, erzählt Bürgermeister Lothar Ladner im Interview mit VOL.AT.

Kurz vor Abschluss stehen die Arbeiten am neuen Feuerwehrhaus und Gemeindeamt in Lorüns. Derzeit ist man noch mit den Innenbauarbeiten beschäftigt, bis Oktober soll das Gebäude bezugsfertig sein. Die Kosten von rund 2,3 Millionen Euro kann die Gemeinde nur dank der großzügigen Unterstützung des Landes aufbringen, erläutert Bürgermeister Ladner. Die Wichtigkeit einer solchen Infrastruktureinrichtung sei aber auch für Kleingemeinden nicht zu unterschätzen.

Westteil soll hochwassersicher werden

Defizite gibt es noch im Hochwasserschutz. So ist der westliche Teil der Gemeinde bisher nicht geschützt. Dieser Makel soll nun behoben werden: Im Herbst wird die entsprechende Ausschreibung erfolgen, die Bauarbeiten sollen dann in der Niederwasserzeit ab November beginnen. Im Zuge dieser Arbeiten ist auch ein Retentionsbecken geplant.

Böhler übernimmt Holcim- Betriebsgelände

Mit der Schließung der Betriebsgeländes Holcim hat die Gemeinde über hundert Arbeitsplätze und wichtige Steuereinnahmen verloren. Ladner zeigt sich dennoch optimistisch. Mit der Firma Böhler hat sich mittlerweile ein neuer Eigentümer gefunden. Zudem weist das Betriebsgelände einige wichtige Vorzüge auf: Es ist mit Bahn und Straße sehr gut erschlossen, und befindet sich weit entfernt von der Bevölkerung – weshalb keinerlei Belastung für sie entsteht. Beste Voraussetzungen also, damit das Betriebsgelände wieder jene regionale Bedeutung erlangt, die es vor dem Weggang von Holcim schon einmal hatte.   

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lorüns
  • Lorüns: Feuerwehrhaus und Gemeindeamt kurz vor Abschluss
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen