AA

Lohans Freund: Koks-Orgie mit Edelhuren

Während Lindsay Lohan nach ihrem Autounfall ins Spital eingeliefert wurde, feierte ihr Freund Calum Best eine Koks-Orgie mit zwei Prostituierten.  

Eben noch schien es, als habe Hollywoodschauspielerin Lindsay Lohan in Calum Best, Sohn der nordirischen Fussballlegende George Best, ihren Traummann gefunden. Dann war es zwischen den beiden wieder aus, dann wieder doch nicht … der Stand der Dinge wurde nie offiziell kommuniziert, doch die Ereignisse der letzten Tage sind für eine gemeinsame Zukunft der beiden Celebs kaum ermutigend.

Während Lindsay Lohan im Suff einen Selbstunfall baute und sich danach wieder mal in die Reha-Klinik einlieferte, liess Calum Best in einem Londoner Hotelzimmer eine Orgie steigen. Blöd für ihn, dass das Ganze mit einer versteckten Kamera aufgenommen wurde und nun der britischen Zeitung “The Sun” vorliegt.

Laut “The Sun” lässt Best nichts aus. Zusammen mit einer Edelprostituierten namens Casey James und deren Kollegin -schnupft er nicht weniger als neun Linien Kokain von einem Glastisch -eine weitere Koks-Linie schnupft Best vom nackten Körper einer der Damen -er lässt sich von beiden oral befriedigen -Sex-Toys und eine Peitsche werden auch benutzt

Zum Filmchen befragt, sagte Calum: “Ich habe Mist gebaut. Ich bereue alles. Ob es nun Alkohol, Drogen oder Frauen sind, es kommt irgendwann der Moment, wo man sagt: ‘Ich sollte das sein lassen.’ Ich bin ein junger Mann und mag es Party zu machen. Doch was hat mir das bisher eingebracht? Ich schäme mich. Vielleicht ist es genetisch bedingt.” Calums Vater George Best war als notorischer Playboy bekannt und starb 59-jährig an den Folgen von Alkoholismus. Von ihm stammt der berühmte Satz: “Die Hälfte meines Geldes habe ich für Alkohol, Frauen und schnelle Autos ausgegeben – den Rest habe ich verprasst.”

(Quelle: 20 Minuten)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Lohans Freund: Koks-Orgie mit Edelhuren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen