AA

Ländle-Derby in Alberschwende

In der Nationalliga trifft der EHC Bregenzerwald im Ländle-Derby auf den EC Dornbirn, Lustenau empfängt Salzburg und Feldkirch muss zu Zeltweg.

EHC Bregenzerwald – EC Dornbirn
Samstag, 8.11.2008, 19.30 Uhr
SR: Winfried Mutz, Manuel Hollenstein, Günter Rapatz

Für den EHC-Bregenzerwald ist dies das fünfte Derby in Folge. Nachdem die Wälder im ersten Heimspiel vor zwei Wochen gegen die VEU nur hauchdünn am Sieg vorbeigeschrammt sind, will das Wälder Team nun wieder punkten. Krankheitsbedingt muss der EHC-B auf Daniel Reiter verzichten. David Spettel ist fraglich, da die Freistellungen vom Zivildienst nur sehr kurzfristig möglich sind.

“Dornbirn ist das beste Team der Liga. Sie haben jetzt wieder einen neuen starken Ausländer (Bud Smitzh, Anm.), der auch schon in Deutschland gespielt hat”, so Trainer Marcel Breil. “Sie sind der regierende Meister, ein wirklich gutes Team.”

Die bittere 2:5-Heimniederlage im Derby gegen Lustenau haben die Bulldogs noch nicht ganz verdaut. Am Samstag möchten Zultek und Co. jedoch wieder auf die Siegerstraße zurückkehren. Ein voller Erfolg ist jedoch keineswegs vorprogrammiert. Auf der offenen Eisarena in Alberschwende hatten noch die meisten Favoriten ihre Probleme.

Überhaupt nicht angetan war Bulldogs-Coach Kjell G Lindqvist vom letzten Spiel: „Unsere Leistung war katastrophal! Wir müssen als Team eine Einheit werden. Dann können wir wieder Erfolge feiern.“

EHC Oberscheider Lustenau – EC Red Bull Salzburg
Samstag, 8.11.2008, 19.30 Uhr
SR: Wolfgang Fussi, Werner Fladenhofer, Norbert Mathis

Die Salzburger müssen weiterhin auf einige Talente verzichten. Mehrere Spieler aus dem Bullenstall haben die Fahrt nach Pontebba (Italien) mitgemacht, um dort mit dem U20 Nationalteam am 4-Nationenturnier teilzunehmen. Auf Lustenauer Seite fehlt Roman Scheiber aus demselben Grund. Zudem müssen die Sticker weiterhin die verletzten Spieler Schönberger und Staudach vorgeben.

“Am Samstag wartet die nächste Herausforderung auf die Mannschaft und da gilt es, volle Konzentration zu halten”, so Trainer Mark Nussbaumer. “Wir müssen versuchen, an die Leistung vom Mittwoch anzuschließen. Denn diese wird notwendig sein, um gegen Salzburg drei Punkte einzufahren.”

EV aicall Zeltweg – FBI VEU Feldkirch
Samstag, 8.11.2008, 19.30 Uhr
SR: Christian Jelinek, Christian Meurers, Christopher Weiss

Um nicht den Anschluss in der Tabelle zu verlieren, zählt für die Zeltweger nur ein Sieg. Wie knapp zurzeit die Abstände sind, zeigt die Tabelle. Der EV aicall Zeltweg liegt mit nur vier Punkten Rückstand auf den Tabellendritten, die KSV Icetigers, an siebter Stelle.

Die Löwen konnten heuer noch kein einziges Heimspiel gewinnen. “Die Mannschaft will ihren Fans beweisen, dass sie es besser kann. Auf jedes Tief folgt ein Hoch. Wir hoffen, dass dieses Hoch schon am kommenden Samstag beginnt”, so Manfred Hinteregger, der sportliche Leiter der Löwen.

Feldkirch hat noch mit dem Verletzungsteufel zu kämpfen. Markus Moosbrugger fällt für die Partie am Samstag sicherlich aus. Center Johannes Hehle stieg am Donnerstag wieder ins Training ein. Ob er gegen Zeltweg auflaufen kann, wird wohl erst kurz vor dem Spiel entschieden. Dafür kann Trainer Bernd Walch wieder auf Stammtorhüter Mikko Rämö zurückgreifen.

EK Zell am See – KSV Eishockeyclub
Samstag, 8.11.2008, 19.30 Uhr
SR: Robert Falkner, Stefan Jamnig, Dominik Wurzer

Zum Abschluss der “steirischen Woche” gastiert der Kapfenberger SV in der Eisbärenarena – es ist Zells drittes Duell in Folge mit einem Verein aus der Steiermark. Der KSV ist neben Lustenau die einzige Mannschaft, welche dem EKZ bisher Punkte abnehmen konnte.

In der letzten Runde feierten beide Teams Kantersiege. Während die Eisbären Zeltweg mit 6:1 vom Eis fegten, feierte der KSV in Salzburg einen klaren 7:3 Sieg. Die Steirer sind mit diesem Erfolg in der Tabelle auf Rang 3 vorgerückt, vorbei an Meister Dornbirn, der eine 2:5 Heimschlappe gegen Lustenau hinnehmen musste.

Die Eisbären halten bei mittlerweile sieben Siegen in Folge. Tom Pokel kann bis auf die beiden Langzeitverletzten Hartl und Schernthaner auf den gesamten Kader zurückgreifen. Im Spiel gegen Zeltweg kamen mit Philip Putnik und Clemens Unterweger zwei weitere EKZ Youngsters zu ihrem Nationalligadebüt. Chanse Fitzpatrick soll an der Seite des wieder völlig fitten Jari Suorsa erneut für die nötigen Tore sorgen. Der Kanadier erzielte gegen Zeltweg innerhalb von nur neun Minuten einen Hattrick und ist mit 15 Punkten (7 Tore, 8 Assists) bester EKZ Scorer.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Ländle-Derby in Alberschwende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen