Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hier investiert die Asfinag 110 Millionen Euro bis 2019

110 Millionen Euro fließen vor allem in die A14 und S16.
110 Millionen Euro fließen vor allem in die A14 und S16. ©VOL.AT
Die offensichtlichste Baustelle der Asfinag ist derzeit wohl die Sanierung der A14-Brücken bei Dornbirn. Bis 2019 plant die Asfinag, insgesamt 110 Millionen Euro allein in Vorarlberg zu investieren.
Baustelle Dornbirn Nord

Die Asfinag investiert 2018 und 2019 insgesamt 110 Millionen Euro in den Ausbau, die Sanierung und den Neubau des Straßennetzes in Vorarlberg. Die Ziele hinter dieser Investition: Mehr Verkehrssicherheit, größtmögliche Verkehrsentlastung, weniger Stau und Möglichkeiten zur Entfaltung der regionalen Wirtschaftsräume.

Ausbau S18 Bodensee-Schnellstraße

Das größte Planungsprojekt im Westen ist die fehlende Verbindung zwischen Österreich und der Schweiz. Die S 18 Bodensee Schnellstraße ist so konzipiert, dass sie eine deutliche Verkehrsentlastung  für das gesamte untere Rheintal mit sich bringen wird.

Ausbau Arlberg Schnellstraße Bludenz-Montafon

Auch auf der Arlberg Schnellstraße tut sich was. Rund um Bludenz-Montafon gibt es eine Lösung für die Verkehrssituation. Gerade im Winter ist dort mit vielen Staus zu rechnen. Deshalb will die Asfinag die Sicherheit mit einem zusätzlichen Fahrstreifen erhöhen und somit auch den Ausweichverkehr durch die Ortsgebiete verringern.

Tunnelausbau

Ein weitere Schwerpunkt der Asfinag liegt auf Projekten für mehr Tunnelsicherheit. Es werden entweder zusätzliche zweite Röhren errichtet oder bestehende Tunnel erneuert. Die größte Tunnelbaustelle in diesem Jahr wird der Langener Tunnel, welcher mit einer neuen Elektrotechnik ausgestattet wird. Außerdem kommem ein neues Betriebsgebäude, automatische Höhenkontrolle, neuer Brandschutz und eine Sanierung der Tunnelbeschichtung dazu. 19 Millionen Euro werden investiert.

Ausbau Ambergtunnel

Auch ein Sicherheitsausbau beim Ambergtunnel findet statt. Die Löschwasserversorgung, die Entwässerung und der Gewässerschutz werden optimiert. Die Arbeiten dauern von Juli 2018 bis Dezember 2018. Während der Bauarbeiten wird in der Nacht jeweils eine Fahrspur für den Verkehr gesperrt. 20 Millionen Euro werden in den Ausbau investiert.

“Section Control” im Arlbergtunnel

Im Arlbergtunnel plant die Asfinag eine sogenannte “Section Control”. Dadurch sollen Überholmanöver im Tunnel unterbunden werden.

Umbau Anschlussstelle Hohenems

Bei der Anschlussstelle Hohenems kommt es aufgrund von Verkehrsüberlastungen regelmäßig zu Rückstaus bis auf die A 14. Gemeinsam mit dem Land Vorarlberg und der Gemeinde Hohenems plant die Asfinagnein gemeinsames Projekt zu entwickeln. Derzeit kann die Asfinag noch keine Aussagen zu Baustart und Kosten machen.

Neubau Anschlussstelle Rheintall-Mitte

Gemeinsam mit dem Land Vorarlberg und der Stadt Dornbirn investiert die Asfinag rund 31 Millionen Euro in den Neubau der Anschlussstelle. Ziel dieser Bauarbeiten ist es, die Stadtgebiete von Dornbirn und Hohenems vom Verkehr zu entlasten. 31 Millionen Euro werden investiert.

Brückensanierung

Seit Februar saniert die Asfinag zwei Brücken bei Dornbirn-Nord auf der A14 Rheintal Autobahn. Die Arbeiten sollen bis Ende November 2018 abgeschlossen sein. Neun Millionen Euro werden investiert.

Umbau Anschlussstelle Bludenz-Bürs

Mit dem geplanten Umbau der Anschlussstelle Bludenz-Bürs will die Asfinag mehr Verkehrssicherheit und weniger Staus. Geplant ist die Errichtung eines Großkreisels über der A14 Rheintal Autobahn sowie der Bau von zwei Anbindungen an das bestehende Landesstraßen-Netz.

Livestream zum Nachsehen:

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hier investiert die Asfinag 110 Millionen Euro bis 2019
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen