AA

Liv Tyler: Die Trennung machte sie krank

Vor Liebeskummer ist niemand sicher: Schauspielerin Liv Tyler enthüllt, dass sie sich nach der Trennung von ihrem Ehemann richtig krank fühlte.  [Video im Text]

Letzten Mai gab die Tochter von Aerosmith-Sänger Steven Tyler das Aus ihrer Ehe mit Rocker Royston Langdon bekannt. Noch heute tut sich Tyler schwer damit, mit der Trennung zu Recht zu kommen. Sie beschreibt, dass sie wie jeder andere Mensch auch unter dem Scheitern ihrer Ehe gelitten hat. “Es gibt nichts Schlimmeres als Herzschmerz oder Liebeskummer”, klagt die Aktrice und erzählt: “Es fühlt sich an, als ob du körperlich krank wärst. Du erlebst ein paar Wochen, in denen es dir besser geht und plötzlich, wie aus dem Nichts, schlägt es wieder zu.”

Tyler und Langdon haben einen gemeinsamen Sohn Milo (4), was die Situation noch kritischer macht. Um nicht völlig aus dem Gleichgewicht zu geraten, verlässt sich die New Yorkerin auf ihre Freunde. Vor allem auf zwei von ihnen kann sie sich stets verlassen, enthüllt Tyler und erzählt dem Magazin ‘Wonderland’: “Du erkennst, wer deine Freunde sind. Als Roy und ich Schluss gemacht haben, ist Bobby bei mir eingezogen und hat mir geholfen, alles durchzustehen. Und meine andere beste Freundin, Victoria, ist zurzeit mit mir in Los Angeles.”
Die 31-Jährige kann den schwersten Moment der Trennung punktgenau benennen: Der Tag, an dem der Sänger und Bassist der englischen Rockband ‘Spacehog’ aus der gemeinsamen Wohnung auszog. “Das Schlimmste ist, wenn sie gehen. Das wühlt eine Menge Probleme auf – du fühlst dich als Versager. Als ob etwas mit dir nicht stimmen würde.”

Allen Menschen mit gebrochenem Herzen gibt Tyler einen Tipp: “Du kannst vor dir selbst nicht wegrennen – also musst du einfach irgendwie damit umgehen.”

Liv Tyler in Armageddon – Videoclip zu I don’t want to miss a thing

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Liv Tyler: Die Trennung machte sie krank
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen