Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Liste "vorwärts Tirol" will keine Koalition mit Platter

Die Liste "vorwärts Tirol" schloss eine Koalition mit der VP unter Günther Platter aus.
Die Liste "vorwärts Tirol" schloss eine Koalition mit der VP unter Günther Platter aus. ©APA
Die Liste "vorwärts Tirol", die neu bei der Tiroler Landtagswahl antritt, hat eine Koalition mit der VP unter Landeshauptmann Günther Platter ausgeschlossen. Das erklärte Spitzenkandidat Hand Lindenberger beim Wahlkampfauftakt in Innsbruck.
Alle Infos zur Landtagswahl

Ansonsten gebe es keine “anlassbedingten Ausschlusskriterien” für Koalitionsverhandlungen. “vorwärts Tirol”-Spitzenkandidat Hans Lindenberger hoffte auf ein “Zweier-Ergebnis”: zweistellig und zweitstärkste Partei.

Außerdem ist die Rückübertragung von Gemeindegut aus dem Besitz des Bauernstandes eine Koalitionsbedingung, sagte Lindenberger. Die nicht enden wollende Debatte rund um die Agrargemeinschaftsthematik sein Anlass für die Gründung von “vorwärts Tirol” gewesen. “Wenn wir in den Landtag kommen, werden wir den jetzigen Präsidenten Herwig Van Staa (V) nicht mehr bestellen”, meinte er. Er habe im vergangenen Landtag die “Demokratie mit Füßen getreten”, als er einen vom Koalitionspartner SPÖ und der Opposition angestrebten Beschluss eines “Gemeindegut-Rückübertragungsgesetzes” beim Tiroler Dauerstreitthema Agrargemeinschaften unmöglich gemacht hat.

“vorwärts Tirol”: neuer politischer Stil

Innsbrucks Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörrer (“FI”) will mit “vorwärts Tirol” einen neuen politischen Stil ins Leben rufen. “Wir wollen das Land nicht der erstarrten, versteinerten ehemaligen Großpartei ÖVP überlassen. Schluss mit Amigo-Machenschaften, Machtmissbrauch und Günstlingswirtschaft”, meinte sie. Die ehemalige VP-Landesrätin und VP-Hauptgeschäftsführerin, Anna Hosp, betonte, dass sie den Rauswurf aus der Politik durch Günther Platter nach der Landtagswahl 2008 vergessen habe. Sie sah im Programm von “vorwärts Tirol” eine “bunte Parteipolitik mit vielen Ideen”.

Gemeinsam mit dem ehemaligen SPÖ-Verkehrslandesrat Lindenberger und der Innsbrucker Bürgermeisterin Oppitz-Plörer (“FI”) gründete Ex-VP-Landesrätin Hosp Mitte Jänner 2013 die Liste “vorwärts Tirol”. Nach aktuellen Umfragen vor der Tiroler Landtagswahl soll die neue Liste bei rund zehn Prozent liegen.

(APA/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Liste "vorwärts Tirol" will keine Koalition mit Platter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen