AA

Linz zeigte die SSK-Grenzen auf

Die Damen des Sparkasse SSK Feldkirch spielen wie letztes Jahr um die Plätze fünf bis acht in der Women Volley League. Linz erwies sich wie vor einer Woche als zu stark, gewann klar klar mit 3:0 Sätzen.

Somit ging auch die “best of three”-Serie mit 2:0 Spielen an die Linzerinnen. Die Gastgeberinnen ließen mit Unterstützung der zahlreichen Fans nichts unversucht, ohne Topscorerin Britney Hurst war es aber nicht möglich, die Oberösterreicherinnen zu gefährden. Somit schaffte es im Viertelfinale nur die SG TI Innsbruck (5.) gegen Lokalrivalen VC Tirol (4.), die Reihenfolge nach dem Grunddurchgang noch umzudrehen. Für das Team von Coach Roland Schuh geht es in drei Wochen gegen die SG Krems-Stockerau im Halbfinale der Ränge fünf bis acht weiter. Die ersten beiden Begegnungen finden am 9. und 10. April in der Reichenfeldhalle in Feldkirch statt. Der Sieger in einer weiteren “best of three”-Serie spielt dann um die Plätze fünf und sechs. Egal wie diese Spiele ausgehen, Feldkirch bleibt fix in der Women Volley League.

Höchst im Triple siegreich
Drei Auswärtssiege (Naturfreunde Mondsee, Union Linz, ATSV Braunau) gab es für die Damen des blum VBC Höchst. Damit verteidigte die Truppe von Coach Markus Schneider die Tabellenspitze im Frühjahrsdurchgang der 2. Bundesliga klar. “Nach so einem Wochenende sind wir natürlich sehr zufrieden”, lobte Schneider sein Team nach dem Sonntagsspiel. Beste Spielerin dieses Wochenenden war Teresa Schneider, die 42 Punkte erzielen konnte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Linz zeigte die SSK-Grenzen auf
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.