Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Liechtenstein überprüft nach Steueraffäre eigenen Datenschutz

Nach dem Datendiebstahl bei der Liechtensteiner Bank LGT Treuhand und der Affäre besonders um deutsche Steuersünder überprüft das Fürstentum seinen Datenschutz.

Die Reputation des Finanzplatzes habe Schaden genommen, das Finanzsystem dagegen sei stabil geblieben, sagte Mario Gassner, stellvertretender Chef der Geschäftsleitung der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein (FMA), am Montag zu den Auswirkungen der deutsch-liechtensteinischen Steueraffäre.

Der Liechtensteiner Finanzplatz boomte im vergangenen Jahr. Im Fürstentum wurden zum Ende des Jahres 277 Mrd. Schweizer Franken (171 Mrd. Euro) Vermögen verwaltet oder 21,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Die 16 konzessionierten Banken hatten 201 Mrd. Franken in ihrer Aufsicht, was einen Anstieg um 16,1 Prozent bedeutet. Die Zahl der Gesellschaften im Finanzsektor erhöhte sich innerhalb eines Jahres um 191 auf total 2.089. Den größten Teil der Zunahme machten Investmentunternehmen aus.

Gassner machte keine Angaben, ob es als Folge der Steueraffäre auch zum Abzug von Kundengelder gekommen ist. Dafür sei es noch zu früh, sagte Gassner. Die Sicherstellung des Gläubigerschutzes sei nun eine wichtige Aufgabe. Die Steueraffäre war im Februar ans Licht gekommen und hatte unter anderem zur Festnahme des ehemaligen deutschen Postchefs Klaus Zumwinkel geführt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Liechtenstein überprüft nach Steueraffäre eigenen Datenschutz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen