Lichtermeer in Vorarlberg: Zeichen für ein Miteinander

Lichterkette in Vorarlberg
Lichterkette in Vorarlberg ©Bregenz Tourismus
Nach den zahlreichen Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen, haben zwei Privatinitiativen beschlossen ein Zeichen auf eine andere Art und Weise zu setzen - nämlich friedlich.

Unabhängig voneinander haben sich zwei Privatinitiativen gebildet, die sich für ein respektvolles Miteinander in der Gesellschaft einsetzen. Personen aus Vorarlberg werden von den Organisatoren aufgerufen, sich am Sonntag um 17 Uhr mit einer Kerze an einen der untenstehenden Orte zusammenschließen, um gemeinsam ein helles Zeichen für ein friedvolles Miteinander zu setzen. Bei der "Lichterkette" sollen die aktuellen Corona-Regeln herrschen. Es wird gebeten, sich an Mindestabstände und an die Maskenpflicht zu halten.

  • Bregenz Seeufer zwischen Molo und Fischersteg
  • Dornbirn Marktplatz
  • Andelsbuch Kirchplatz
  • Feldkirch Domplatz
  • Schruns Münster

Der Schweigemarsch soll eine Reaktion auf die Polarisierung der Gesellschaft sein. Die beiden Privatinitiativen versuchen dies jedoch mit anderen Mitteln als den Demonstration, die bisher in Vorarlberg stattgefunden haben - ohne Plakate und Parolen.

13.000 Kerzen am Wiener Ring

Zudem sollen am Sonntag auch in Wien mindestens 13.000 Kerzen zum Gedenken an die Zahl der in Österreich an Covid-19 verstorbenen Menschen angezündet werden.

"Wir verstehen uns nicht als Gegendemo zu dem, was an den Samstagen und den anderen Tagen passiert", meinte der Innsbrucker Roman Scamoni. "Wir wollen uns mit denen nicht messen, wollen nicht mehr sein als die anderen oder lauter oder wichtiger. Wir wollen einfach da sein, wir wollen zusammenkommen, miteinander Kerzen anzünden. Mir geht es um das Hand-Ausstrecken und Einladen."

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lichtermeer in Vorarlberg: Zeichen für ein Miteinander
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen