Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Vorarlberg soll bis 2035 chancenreichste Region werden"

Politik- und Verwaltungswissenschafter Roland Scherer, Direktor des Instituts für Systemisches Management und Public Governance an der Universität St.Gallen, sprach über die Faktoren, die eine Region "chancenreich" machen.
Politik- und Verwaltungswissenschafter Roland Scherer, Direktor des Instituts für Systemisches Management und Public Governance an der Universität St.Gallen, sprach über die Faktoren, die eine Region "chancenreich" machen. ©VLK/A. Serra
Vorarlberg nach innen stärken und nach außen unverwechselbar machen: Dafür hat die Landesregierung zusammen mit starken Partnern einen Prozess zur Entwicklung einer "Marke Vorarlberg" in Gang gesetzt.
Bilder vom Neujahrsempfang
NEU

Beim alljährlichen Empfang des Landes für die Vertreterinnen und Vertreter der heimischen Medienbranche am Montagabend (14. Jänner) hat Landeshauptmann Markus Wallner über den Stand der Arbeiten und die nächsten Projektschritte informiert. Passend dazu beantwortete Roland Scherer, Direktor an der Universität St.Gallen, in seinem Gastvortrag die Frage, was eine Region “chancenreich” macht. Rund 300 Medienschaffende waren der Einladung des Landes ins Festspielhaus gefolgt.

Zukunftswerkstätten

Nachdem ein handverlesenes, 30-köpfiges Projektteam mit Persönlichkeiten aus allen Regionen des Landes und aus unterschiedlichsten Einrichtungen und Gesellschaftsbereichen in einer Reihe von intensiven Workshops eine Markenstrategie für Vorarlberg erarbeitet hat, war die Bevölkerung im Rahmen von vier sogenannten Zukunftswerkstätten und einer Online-Umfrage eingeladen, Ideen und Anregungen einzubringen.

“In den ersten Wochen und Monaten im neuen Jahr ist vorgesehen, die ‘Marke Vorarlberg’ viel stärker auch noch inhaltlich aufzuladen”, erläuterte Landeshauptmann Wallner. Dazu würden Leitprojekte definiert, die mit den erarbeiteten Ergebnissen in engem Zusammenhang stehen. Und über alledem steht laut Wallner die bestimmende Positionierung für die kommenden Jahre: “Vorarlberg soll 2035 der chancenreichste Lebensraum für Kinder sein”.

Gute Zukunftsperspektiven schaffen

Dazu passend referierte der studierte Politik- und Verwaltungswissenschafter Roland Scherer, Direktor des Instituts für Systemisches Management und Public Governance an der Universität St.Gallen, über die Faktoren, die eine Region “chancenreich” machen.

Laut Scherer, der auch das Forschungszentrum Regionalwissenschaften leitet, geht der Weg Vorarlbergs in die richtige Richtung, weil sich hierzulande sehr frühzeitig ein modernes Verständnis von regionaler Entwicklung durchgesetzt habe. Dabei richte sich der Blick vor allem nach innen und es gehe darum, vorhandene endogene Potenziale einer Region für die zukünftige Entwicklung positiv zu nutzen.

Scherer weiter: “Die vergangenen zehn, zwanzig Jahre regionaler Entwicklung in Vorarlberg zeigen, dass das Land mit seiner Politik fast lehrbuchmäßig diesem Verständnis regionaler Politik gefolgt ist – und damit – das sei an dieser Stelle auch einmal gesagt – auch im internationalen Maßstab äußerst erfolgreich war”.

30. Auflage des Medienempfangs

Der Landes-Medienempfang ging heuer in seiner 30. Auflage über die Bühne. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Quinteto del Arco Nuevo, Raphael Brunner am Akkordeon sowie Yunus Kaya am Klavier. Gespielt wurden Stücke des erfolgreichen Komponisten, Sängers, Musikproduzenten und Songwriters Marcus Nigsch, der 2018 mit dem Vorarlberger Kompositionspreis ausgezeichnet wurde. Kulinarisch sind die Medienschaffenden von Schülerinnen und Schülern der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) Rankweil und der Höheren Lehranstalt für Tourismus (HLT) Bezau verwöhnt worden.

Diese Themen werden wichtig

(VLK)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Vorarlberg soll bis 2035 chancenreichste Region werden"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen