AA

Leitner sieht Tür für konstruktive Gespräche geöffnet

Mit dem Obmannwechsel von Wilhelm Molterer zu Josef Pröll in der ÖVP sieht LHStv. Josef Leitner, Landesvorsitzender der SPNÖ, "konstruktiven Gesprächen doch die Tür geöffnet".

Das stimme ihn im Hinblick auf Regierungsverhandlungen “optimistisch”. Diesbezügliche Gespräche mit der bisherigen Parteispitze der Volkspartei wären wohl “sehr schwierig bis unmöglich gewesen”. Das Finanzministerium soll laut Leitner von der Kanzlerpartei besetzt werden.

Weil SPÖ-Chef Werner Faymann die FPÖ und das BZÖ “als Varianten ausgeschlossen” habe, bleibe die ÖVP als Option, so Leitner. “Aber es geht um eine ehrliche Partnerschaft und keine gespielte”, fügte er hinzu.

Als “Notwendigkeit für eine funktionierende Regierung” betrachtet der SPNÖ-Chef, dass Bundeskanzler und Finanzministerium “in einer Hand” seien. Außerdem seien “Doppelzuständigkeiten” zu bereinigen. Was die Landesgruppe angehe, gebe es nach der Wahl “zwei Wünsche”, die “legitim” seien. Als “Stimmenbringer Nummer eins” wolle die SPNÖ “in Regierungsverhandlungen eingebunden” und in der Folge “in der Bundesregierung zu finden” sein. Leitner: “Beides steht außer Streit.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Leitner sieht Tür für konstruktive Gespräche geöffnet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen