Leipzig im Achtelfinale - Rassismus-Eklat in Paris

Leipzig schafft Aufstieg
Leipzig schafft Aufstieg ©GEPA
Während RB Leipzig mit einem 3:2-Sieg gegen Manchester United das Achtelfinalticket lösen konnte, wurde die Partie zwischen PSG und Basaksehir aufgrund eines Rassismus-Skandals unterbrochen.
CL Livecenter

Vor dem letzten Spieltag in den Gruppen E bis H in der UEFA Champions League waren noch einige Entscheidungen ausstehend. Hochspannung herrschte vor allem in Gruppe H, in der mit Manchester United, Paris Saint-Germain und RB Leipzig gleich drei Teams bei neun Zählern hielten.

Leipzig steht in K.O.-Runde

Für Leipzig begann das Spiel gegen Manchester United perfekt, denn es waren noch nicht einmal zwei Minuten absolviert, da brachte Angelino nach Zuspiel von ÖFB-Teamspieler Sabitzer seine Mannschaft in Front. Es sollte sogar noch besser kommen, denn nach Vorarbeit von Angelino war es der Ex-Salzburger Haidara, der auf 2:0 erhöhen konnte (13.)

Die vermeintliche Entscheidung für die Bullen fiel in Minute 69. Genau in einer Phase in der Manchester auf den Anschlusstreffer drückte, kam die Kugel über Umwege zu Kluivert, der gefühlvoll zum 3:0 einschob. Durch einen unberechtigten Elfmeter verkürzte United zehn Minuten vor dem Ende auf 1:3, Pogba sorgte mit seinem Treffer zum 2:3 noch einmal für Spannung. Mit etwas Glück brachte Leipzig diesen knappen Vorsprung dann schließlich aber auch über die Zeit.

Rassismus-Skandal in Paris

Die Partie in Paris wurde nach einer Viertelstunde unterbrochen. Grund war der Vorwurf einer rassistischen Aussage des vierten Offiziellen nach einer roten Karte gegen den sich auf der Ersatzbank befindlichen Demba Ba von Basaksehir. Das Team aus der Türkei weigerte sich auch nach langen Diskussionen und der Zusicherung des Austausches des beschuldigten vierten Offiziellen weiterzuspielen.

Wie es mit dieser Partie weitergehen soll bzw. welche Auswirkungen das auf das Duell zwischen den Franzosen und Manchester United um das zweite Achtelfinalticket in dieser Gruppe haben wird, stand bei Abpfiff der anderen Begegnungen noch nicht fest.

Lazio zittert sich weiter

Spannend war auch das Duell zwischen Lazio Rom und Club Brügge. Den Römern reichte ein 2:2-Remis schließlich zum Aufstieg. Trotz Überzahl mussten die Italiener nach dem Ausgleich von Vanaken eine knappe Viertelstunde vor dem Ende noch zittern. Der entscheidende Treffer sollte den Belgiern allerdings nicht mehr gelingen und so bleibt für Brügge die Teilnahme an der Europa League als Trostpreis.

Den Sieg in dieser Gruppe F sicherte sich Borussia Dortmund , die Favre-Elf drehte das Spiel bei Zenit St. Petersburg mit zwei Toren in der zweiten Halbzeit zu ihren Gunsten. Die Treffer zum 2:1-Erfolg des BVB erzielten Piszcek (68.) und Witsel (78.), für die Russen traf Driussi (16.).

Juve sichert sich Gruppensieg

Platz eins in Gruppe G sicherte sich doch noch Juventus Turin dank eines 3:0-Sieges beim FC Barcelona. Die Katalanen hatten das erste Spiel dieser beiden Teams zwar mit 2:0 gewonnen, aufgrund des heutigen 3:0-Erfolges gewann die "Alte" Dame aus Turin den direkten Vergleich. Zweifacher Torschütze war Ronaldo, der jeweils vom Elfmeterpunkt erfolgreich war.

Im Parallelspiel zwischen Dynamo Kiew und Ferencvaros Budapest ging es um Rang drei und die damit verbundene Qualifikation für die Europe League. Diese sicherte sich am Ende die Ukrainer danke eins 1:0-Erfolges.

Chelsea mit Remis

Schon nach dem fünften Spieltag standen in Gruppe E bereits alle Endränge der Teams fest. Chelsea war fix Gruppensieger, der FC Sevilla steigt als zweite Mannschaft ins Achtelfinale auf. Krasnodar aus Russland darf in der Europa League weitermachen, während für Rennes mit dem heutigen Tag die internationale Saison zu Ende ging.

Die abschließenden Partien endeten wie folgt: Rennes - FC Sevilla 1:3, FC Chelsea - Krasnodar 1:1.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Leipzig im Achtelfinale - Rassismus-Eklat in Paris
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen