Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lehrgeld genug bezahlt, nun heiß auf Siege

©VMH
Nach den Kurztripps von Alberschwende, Bizau und Andelsbuch spielt seit dieser Saison mit Langenegg ein vierter Klub aus dem Bregenzerwald in der Regionalliga West.

Alberschwende (2 Siege), Bizau (8 Erfolge) und Andelsbuch (6 Siege) mussten nach dem Aufstieg in die höchste Amateurklasse Österreichs sofort wieder den bitteren Weg in den eigenen Landesverband antreten. Durch die Reform ab 2019/2020 mit der neugeschaffenen Eliteliga Vorarlberg hat Langenegg dort ein fixer Startplatz schon geschaffen. Trotzdem hofft man im Lager von Langenegg am Ende der Meisterschaft auf einen einstelligen Tabellenplatz. „Das Bezahlen von Lehrgeld zu Saisonbeginn mit vier Niederlagen soll möglichst bald dem Ende angehören. Die Weiterentwicklung der Mannschaft mit dem Einbau von vielen Eigenbauspielern steht im Vordergrund. Den jungen Talenten gehört die Zukunft“, sagt Mäzen und Langenegg-Obmann Raimund Steurer. Zuletzt beim ersten Heimsieg gegen Bischofshofen im Aufsteigerduell standen sechs Spieler aus Langenegg in der Startelf. Elf von sechzehn Spielern auf dem Spielbericht waren eigene Akteure. Mit einer Mischung aus Routiniers wie Kapitän Patrick Maldoner, Dominik Heidegger und Paulo Victor will Langenegg sportlich den nächsten Schritt nach vorne machen. Vor allem das Offensivtrio mit Andreas Röser, Michael Schmid und Paulo Victor könnte ein Spiel im Alleingang entscheiden. Das Prunkstück die Offensive hinkt aber noch hinterher. Der Abgang von Tormann Muhi Cetinkaya (Weltreise im Herbst) und Torjäger Grisley Muniz (zurück nach Brasilien) schmerzt Langenegg sehr. Natürlich wären an Stelle von sechs Punkten aus sechs Meisterschaftsspielen mehr Punkte drinnen gewesen, zumeist spielte man mit den Gegnern auf Augenhöhe. Im nächsten Heimspiel gegen FC Dornbirn (Kooperation von zwei Jahren wurde heuer aufgelöst) gibt es zur Sonntagsmatinee am 9. September ein großes Eröffnungsfest und Platzeinweihung. Die erste Bauetappe ist abgeschlossen, nur noch die Maßnahmen für eine neue Flutlichtanlage soll im Frühjahr 2019 noch gemacht werden. Zwei Aushängeschilder von Langenegg haben den ersten Teil einer großen Karriere mit einem Profivertrag schon gemacht: Lars Nussbaumer (Altach) und Daniel Nussbaumer (VfB Stuttgart U-23) darf noch viel mehr zugetraut werden. Sie sind die großen Entdeckungen von FC Langenegg.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Langenegg
  • Lehrgeld genug bezahlt, nun heiß auf Siege
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen