Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lehrervertreter gegen Pläne für Dienstrecht

Lehrer-Gewerkschafter in Vorarlberg sprechen von "Husch-Pfusch-Verfahren".
Lehrer-Gewerkschafter in Vorarlberg sprechen von "Husch-Pfusch-Verfahren". ©VOL.AT/Philipp Steurer
Schwarzach - Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) haben es ganz oben auf ihrer Agenda und wollen es noch vor den Wahlen beschließen: ein neues Dienst- und Besoldungsrecht für alle Lehrer.

Doch was derzeit auf dem Tisch liegt, gefällt den Pädagogen überhaupt nicht. “Man verlangt zwei bis drei Stunden mehr Unterricht ohne finanzielle Abgeltung”, kritisiert der Vorarlberger Pflichtschullehrer-Gewerkschafter Gerhard Unterkofler (53). Und auch sein Kollege von der Personalvertretung, Armin Rossbacher (58), ist sich sicher: “Die Lebensverdienstsumme würde bei den derzeit vorliegenden Vorschlägen geringer ausfallen als bisher.”

“Große Bremserin” Maria Fekter?

Unterkofler sieht in Finanzministerin Maria Fekter “die große Bremserin” in Sachen Gehälter. Schullandesrätin Bernadette Mennel (53) wünscht sich ein neues Dienst- und Besoldungsrecht noch vor den Wahlen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lehrervertreter gegen Pläne für Dienstrecht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen