Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Legalisierung von Heroin

Der Heavy-Metal-Sänger und Chef der Gruppe Motörhead, Lemmy, hat die Legalisierung von Heroin gefordert.

„Ich hasse die Idee, aber ich glaube, das ist der einzige Weg, die Probleme mit Heroin in den Griff zu kriegen“, sagte er vor einer Versammlung von konservativen Politikern in seiner Heimat Wales. „Wenn es Heroin legal auf Rezept gäbe, dann würden mindestens zwei Drittel der Dealer verschwinden, und man wüsste, wer das Zeug nimmt.“

Das Drogenproblem nannte er eine „Seuche“. „Ich habe niemals Heroin genommen, aber ich kenne viele Junkies. Ich habe auch mal mit einer jungen Frau zusammengelebt, die Heroin ausprobierte, um zu sehen, wie es wirkt – es brachte sie drei Jahre später um.“

Zu den Tory-Politikern, die Lemmy alias Ian Kilminster am Donnerstag in das walisische Parlament zu einer Diskussion über Drogen eingeladen hatten, sagte er: „Ihr habt es mit schärferen und noch schärferen Gesetzen versucht, aber das hat nichts gebracht – und warum? Weil man die Leute nicht von etwas abhalten kann, was ihnen Spaß macht.“ Wenn ein Junkie regelmäßig mit sauberem Stoff versorgt würde, könnte er gut ein geregeltes Leben führen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Legalisierung von Heroin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen