AA

Lebensgefährlicher Ritt auf dem Baumstamm

Auf Baumstämmen stürzen sich die Männer einen Hang hinunter.
Auf Baumstämmen stürzen sich die Männer einen Hang hinunter. ©Reuters
Beim traditionsreichen Onbashira-Festival in Japan riskieren die Teilnehmer Leib und Leben. Tausende Männer stürzen sich auf riesigen Baumstämmen einen Hügel hinunter.

Tradition wird groß geschrieben in Japan. Und dieses Festival atmet Geschichte, die mehr als 1200 Jahre zurück reicht. Onbashira – Heilige Stämme heißt das Fest, das alle sechs Jahre in der Präfektur Nagano gefeiert wird. In diesem Frühjahr war es wieder soweit.

Ritt auf Baumstämmen

Tausende Männer stürzen sich auf riesigen Baumstämmen einen Hügel hinunter. Ein altehrwürdiges und lebensgefährliches Unterfangen. Ein Stamm kann bis zu zehn Tonnen auf die Waage bringen. Immer wieder fallen Baumreiter herunter, Verletzungen sind fast unausweichlich, immer wieder kommt es auch zu Todesfällen.

Baumstämme werden weiter verarbeitet

Nach dem Höllenritt werden die Baumstämme verwendet, um die heiligen Pfeiler eines Shinto-Schreins im zentraljapanischen Suwa zu erneuern. In einem Rutsch passiert das aber nicht. Erst werden die Stämme gelagert, dann in einer mehrtägigen Prozession zum Schrein gebracht. Insgesamt dauert das Fest gut zwei Monate.

Traditionsreiches Spektakel

Der archaische Ritus ist fest im Shinto-Glauben verwurzelt. Ursprünglich sollten mit dem Brauch die Götter von Wind, Wasser und Saat geehrt werden. Heute ist das traditionsreiche Spektakel auch eine riesige Touristenattraktion.

(Reuters)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Lebensgefährlicher Ritt auf dem Baumstamm
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen