Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lawine verschüttete Faschinastraße

Derzeit mäßige Lawinengefahr in Vorarlberg
Derzeit mäßige Lawinengefahr in Vorarlberg ©Bilderbox
Damüls - Eine Lawine ist Samstag früh bei Damüls  auf die Faschinastraße abgegangen. Ein Teil der Fahrbahn wurde auf einer Länge von rund 40 Metern verschüttet. Personen kamen laut Polizei nicht zu Schaden.

Gegen 8.00 Uhr alarmierten Autofahrer die Polizei, dass Schneemassen im Ortsteil Schwende die L193 unpassierbar machen würden. Eine Lawine verlegte den Großteil der Fahrbahn, nur ein rund 1,5 Meter breiter Streifen war noch frei. Die Schneemassen hatten weder Fahrzeuge noch Personen erfasst. Mit einer Schneefräse wurde die Straße geräumt und nach rund 20 Minuten konnte die L193 wieder einspurig freigegeben werden.

Mäßige Lawinengefahr

Große Teile Österreichs westlichsten Bundeslandes liegen derzeit unter einer hohen Schneedecke, immer wieder gehen daher auch Lawinen auf Straßen ab. Der Lagebericht der Vorarlberger Lawinenwarnzentrale spricht von einer grundsätzlich mäßigen Lawinengefahr, warnt jedoch speziell vor Gleitschneelawinen. Diese treten bei zu geringer Bodenhaftung des Schnees vor allem auf steilen Wiesen und glattem felsigen Untergrund auf.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Damüls
  • Lawine verschüttete Faschinastraße
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen