Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lauthals gebrüllt, aber verloren

Relativ knapp mit 92:101 unterlagen die Dornbirn Lions nach einer tollen Aufholjagd in der Basketball-Bundesliga den Dukes aus Klosterneuburg. Auch die Baskets aus Feldkirch verloren ihre Partie.

Ein schwaches Viertel genügte, um den ABC Dornbirn Lions die Hoffnung auf den ersten Saisonerfolg zu nehmen. 15:31 endete das zweite Viertel zu Gunsten der Gäste aus Klosterneuburg. Nach der unnötigen 92:101-Niederlage standen die Lions zum wiederholten Male mit leeren Händen da. “Der Basketballgott ist kein Dornbirner”, lautete der nüchterne Kommentar von Lions-Manager Markus Mittelberger nach der vierten Niederlage im vierten Spiel. Dabei hatte aus Sicht der Gastgeber alles so gut angefangen. Angeführt von Guard Stephen Bahl starteten die Hausherren gut ins Spiel und lagen nach zehn Minuten mit 25:22 in Führung. Eine Schwächephase im zweiten Abschnitt, die die Gäste zu einem 10:0-Lauf nutzten, brachte die Messestädter aber völlig aus dem Tritt. Neben großen Problemen im Spielaufbau fanden Lukas Bertsch und Co. insbesondere in der Defensive kein Mittel gegen die Dukes, die bis zur Pause auf 53:40 davonzogen.

Beim Stand von 51:66 Mitte des dritten Viertels schöpften die Löwen angetrieben von ihren Fans neue Kraft und schafften dank eines 11:0-Laufes den Anschluss. Doch statt den zielstrebigen Weg fortzusetzten, schlichen sich wieder eine Vielzahl an Fehlern und Schlampereien im Spiel der Löwen ein. Gipfel des Ganzen: Ein unglaublicher Fehlpass von Stefan Schudeja. Der Center warf den Ball bei einem 4-Punkte-Rückstand direkt in die Hände von Mohamed Granic, der sich mit einem leichten Korbleger bedankte. Auch durch taktische Fouls kamen die Lions in der Endphase nicht mehr entscheidend heran. “Wir haben ein sehr junges Team. Da gehören ups and downs dazu”, stellte sich Lions-Coach John Dieckelman vor sein Team.

Achtungserfolg für Baskets
Die Baskets Feldkirch haben gegen das Starensemble von WBC Wels eine ansprechende Leistung abgeliefert. Ohne den verletzten Center Milan Stegnjaic verloren die Feldkircher beim Titelaspiranten mit 88:78. Zu Beginn des Spieles hielten die Montfortstädter gut dagegen, ehe die Baskets durch einen Einbruch in Rückstand gerieten. So leicht wollte sich die Mannschaft von Coach Petar Aleksic aber nicht “abspeisen” lassen. Mit einer kämpferischen Leistung spielten sich Tyrone Barley und Co. bis zur Halbzeit auf drei Punkte heran (44:41). Anfang des dritten Viertels hatten die Feldkircher abermals einen Einbruch, den die Oberösterreicher in eine 10-Punkte-Führung ummünzten. Doch auch davon ließen sich die Baskets, die ohne Milan Stegnjaic vor allem unter dem Korb stark gehandikapt waren, nicht unterkriegen, zeigten Moral und kämpften sich im letzten Viertel nochmals auf vier Punkte heran. Erst in der Schlussminute sorgte ein Dreier der Welser für klare Verhältnisse und besiegelte die 78:88-Niederlage der Feldkircher. Beeindruckt vom Auftritt der Metafund Baskets Feldkirch zeigte sich auch der Welser Klubobmann Heinz-Peter Fiszter: “Feldkirch wird sicher noch für Überraschungen sorgen!”

Links zum Thema:
ABC Dornbirn Lions
Metafund Baskets Feldkirch
ÖBV

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lauthals gebrüllt, aber verloren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen