AA

Lange Nacht der Museen

Bereits zum neunten Mal findet am 4. Oktober die "Lange Nacht der Museen" statt. Bei der Rekordzahl von insgesamt 600 teilnehmenden Institutionen besteht die Möglichkeit, Kunst und Kultur in Österreich aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten.

Außergewöhnliche Programme sollen Besucher an vielfältige Orte und zu speziellen Angeboten locken. Allein in Wien laden 97 Museen und Sammlungen dazu ein, von 18 Uhr bis ein Uhr morgens auf Entdeckungstour zu gehen, wie es in einer ORF-Ankündigung heißt.

Einen schiefen Blick erzeugen optische Täuschungen und interaktive Spiele in der Dornbirner inatura. Insgesamt nehmen 82 Museen in Vorarlberg teil, darunter das Landesmuseum, bei dem um Mitternacht ein leuchtender Goldregen auf dem Programm steht. Gemütlich wird es im Heimathaus Schwarzach bei Zithermusik und Most. Kinder kommen im Alamannen Museumsdorf Mäder auf ihre Kosten, sie können dort töpfern, malen oder Lederbeutel herstellen.

In der Österreichischen Nationalbibliothek warten “Blutige Geschichten – ein Streifzug durch die Welt der Verbrechen.” Skurril wird es im Kulturfleckerl Essling, das historische Pläne von Wiener Pissoirs zeigt. Im Technischen Museum kann man “Spassfahrzeuge” wie Sieben-Meilen-Stiefel oder Segways selbst ausprobieren. Schmuckkünstlerin Susanne Hammer veranstaltet im MAK eine Tauschbörse, bei der man mitgebrachten Schmuck gegen Schmuck aller Art tauschen kann. Leckermäuler können sich im Haus der Industrie mit Schokolade massieren lassen und dabei Pralinen verkosten. Für Kinder ist im Dommuseum ein Schatz versteckt.

Neben den bekannten Vertretern unter den 67 teilnehmenden Museen in Kärnten gibt es auch ungewöhnliche Einblicke. Der Bogen reicht vom Zitronenmuseum bis hin zum Schaubergwerk Knappenberg. Mutige legen sich im Happ Reptilienzoo eine Würgeschlange um den Hals. In der Mediathek werden Zaubertränke vor den Augen des Publikums gemixt, die Unerschrockene auch verkosten können. Für Kinder bietet das Landesmuseum eine Taschenlampenführung. Erwachsene lassen die Nacht mit Balkan Dancefloor im Stereo-Club ausklingen.

In Niederösterreich nehmen 121 Kulturinstitutionen teil. Das umfangreiche Angebot reicht vom vom Beethovenhaus bis zum Wasserleitungsmuseum. Drechseln, Töpfern oder Weben kann man im Handwerksmuseum in St. Leonhard. “Erotik am Zug” präsentiert das Heizhaus Zwettl, wo die Autorinnen Eva Indra und Mona Vara aus ihren erotischen Romanen lesen. Die Amethyst Welt Maissau bietet mit der “Energietankstelle” einen Kraftplatz, der nach Feng Shui – Richtlinien gestaltet ist. In der Waldviertler Geisterwerkstatt können große und kleine Besucher an einer unheimlichen Kegelpartie teilnehmen .

Mittelalterliches und Modernes bieten 51 Salzburger Institutionen. In der Unibibliothek werden mittelalterliche Märchen erzählt und im Schloss Berchtesgaden gibt es Mode der Gotik und der Renaissance zu bestaunen. Ein spontan gestaltetes Bild wird im Freysauffkeller für einen guten Zweck versteigert. Sportliche beteiligen sich am Jeans-Weitwurf-Wettbewerb vom “Verein zum Schutz der gedemütigten Lederhose” im Museum in der Fronfeste. Unter dem Motto “Gut behütet durch die Stadt” kann man im Barockmuseum Hüte aus Papier falten und anschließend aufsetzen.

In Tirol stehen 49 Museen zur Auswahl. Im Ferdinandeum entlocken Infrarotlampen Gemälden ihre Geheimnisse, während man sich im Kunstpavillon der Tiroler Künstlerschaft kritisch mit dem Begriff der Integration auseinandersetzt. Das “Who’s Who der Habsburger” lernt man in der Hofkirche kennen. Ihr kreatives Potenzial können Besucher in den Swarovski Kristallwelten in Wattens entdecken, wo sie die Möglichkeit haben, ein kristallines Schmuckstück zu gestalten.

Im Burgenland nehmen 36 Ausstellungsorte an der “Lange Nacht der Museen” teil. Das Österreichische Jüdische Museum in Eisenstadt bietet Schnellkurse in Hebräisch. Besucher der NN-fabrik in Oslip können mit Fackeln einen Skulpturengarten erforschen. Einen nächtlichen Blick auf den Neusiedler See aus 30 Metern Höhe ermöglicht das Turmmuseum Breitenbrunn.

Das Repertoire der 62 steirischen Museen reicht von Blutbar und Tränenlabor im Landesmuseum Joanneum bis hin zum “Rotwelsch und Gaunerlatein-Kurs” in der Universitätsbibliothek . Eine Multi-Lasershow soll in Oberhaag die Besucher zum Staunen bringen.

Kurztrickfilme können Kreative im Medien Kultur Haus in Linz produzieren. Ihren Geruchssinn stellen die Besucher des Medizinmuseums auf die Probe. Die insgesamt 48 oberösterreichischen Museen bieten beispielsweise in der Region Perg eine echte Mumie und mystische Nachtwanderungen. Die strapazierten Füße kann man im Freilichtmuseum Gödersdorf mit einem Heublumenfußbad wieder auf Trab bringen. Im Vorjahr zählte man 390.900 Besuche bei der “Langen Nacht der Museen”. Heuer gibt es für Kinder in 175 Museen eigene Zusatzangebote.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Lange Nacht der Museen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen