Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Landtagswahl in NÖ: FPÖ greift nach Wohnbaureferat

FPÖ-Spitzenkandidat Udo Landbauer will einen blauen Einfluss beim Thema Wohnbau
FPÖ-Spitzenkandidat Udo Landbauer will einen blauen Einfluss beim Thema Wohnbau ©APA/HELMUT FOHRINGER
Eine "deutlich freiheitliche Handschrift" will FPÖ-Spitzenkandidat Udo Landbauer in der niederösterreichischen Wohnbaupolitik. Nach der Landtagswahl am 28. Jänner 2018 wollen die Blauen daher das Wohnbaureferat übernehmen.

Niederösterreich sei derzeit wohnpolitisch auf keinem guten Weg, schreibt Landbauer in einer Aussendung am Donnerstag. Die Mieten würden sogar über dem Bundesschnitt steigen, argumentiert der 31-Jährige. Er fordert daher etwa, dass der geförderte Wohnbau und die Klimapolitik entflochten werden müssten. Umweltpolitische Anforderungen müssten demnach in Zukunft aus gesonderten Umwelttöpfen finanziert werden. Notwendig sei auch eine verstärkte Förderung des mehrgeschossigen Wohnbaus.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Landtagswahl in NÖ: FPÖ greift nach Wohnbaureferat
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen