AA

Landlose protestieren gegen Vertreibung

Fünf Tage vor Beginn des UNO-Gipfels über die Nachhaltigkeit in Südafrika haben rund 2.000 Landlose gegen ihre Vertreibung protestiert.

Die Demonstranten trugen auf ihrem Marsch am Mittwoch in Johannesburg Transparente, auf denen Südafrikas Präsident Thabo Mbeki als „Kapitalist“ bezeichnet wurde, und forderten ein Memorandum gegen ihre Vertreibung. Eine Sprecherin des National Land Committee forderte ein Ende der „gewaltsamen Verlegung“.

Die Polizei nahm eigenen Angaben zufolge 52 Demonstranten fest. Die Organisatoren der Kundgebung kündigten an, dass Ende August rund 10.000 Demonstranten aus aller Welt zu einer Großkundgebung in Johannesburg erwartet würden. Der südafrikanische Wohnungsbauminister Paul Mashatile lehnte die Unterzeichnung eines Memorandums ab. „Unter keinen Umständen können wir ein Memorandum unterzeichnen, dass uns rundum zwingt, die Verlegung von Menschen zu stoppen“, sagte Mashatile.

Im vergangenen Jahr lebten nach Schätzungen rund 7,3 Millionen Südafrikaner unter ärmlichen Verhältnissen in Baracken oder Übergangswohnheimen. Durch Landreformen unter der Kolonialherrschaft nach 1913 und später noch einmal unter dem Apartheidsregime nach 1948 verlor die schwarze Bevölkerung große Teile ihres Grundbesitzes. Die von der derzeitigen Rewgierung in Aussicht gestellte Landreform kommt nur schleppend voran.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Landlose protestieren gegen Vertreibung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.