Land fördert Mobile Hilfsdienste mit knapp 930.000 Euro

Bregenz – Die Mobilen Hilfsdienste in Vorarlberg erhalten rund 930.000 Euro aus dem von Land und Gemeinden finanzierten Sozialfonds, teilt Soziallandesrätin Greti Schmid mit.

“Die Mobilen Hilfsdienste sind eine wichtige Säule im heimischen Betreuungsnetz. Ohne den großen Einsatz der mobilen Helferinnen und Helfer wäre die häusliche Pflege und Betreuung oft nicht zu bewältigen”, so Schmid.

Insgesamt gibt es in Vorarlberg 52 Anbieter von Mobilen Hilfsdiensten, die teilweise sehr unterschiedlich aufgebaut und organisiert sind. 2007 haben die 1.661 Helferinnen und Helfer rund 430.000 Einsatzstunden geleistet und dabei insgesamt 3.115 Patientinnen und Patienten betreut.

In Vorarlberg werden 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen ihrem Wunsch entsprechend zu Hause betreut. Dies ist nur möglich durch den selbstlosen Einsatz der Pflegenden Angehörigen und die Unterstützung durch ambulante Dienste wie die Mohis.

Bis 2020 wird die Zahl der Pflegebedürftigen weiter zunehmen. Um angesichts dieser Entwicklung einen hohen Anteil häuslicher Pflege zu sichern, gilt es Modelle zur Unterstützung und Entlastung pflegender Angehöriger und den Ausbau ambulanter Angebote weiter zu forcieren, betont Landesrätin Schmid: “Dabei setzen wir auf das neu entwickelte ‘Betreuungsmodell Vorarlberg für pflege- und betreuungsbedürftige Menschen’, das die zur Verfügung stehenden Beratungsangebote und Leistungsanbieter – von Angehörigen und Ehrenamtlichen – bis zu den ambulanten und stationären Einrichtungen – umfasst und vor Ort eine bestmögliche Beratung, Begleitung, Betreuung und Pflege bietet. Eine gute und auch leistbare Betreuung verlangt zuverlässige Information und optimale Vernetzung aller Ressourcen und dieses kann das Betreuungsmodell Vorarlberg bieten.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Land fördert Mobile Hilfsdienste mit knapp 930.000 Euro
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen