Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ländletrio kämpft mit dreizehn Klubs um den Meistertitel

16 Klubs kämpfen in der INL ab dem September um den neuen Champion.
16 Klubs kämpfen in der INL ab dem September um den neuen Champion. ©VOL.AT/Luggi Knobel
16 Vereine haben für die Inter-National-League 2014/2015 genannt. Neben dem EHC Bregenzerwald, VEU Feldkirch und EHC Lustenau sind mit Kitzbühel und Kapfenberg zwei weitere neue österreichische Klubs vertreten. Meran verabschiedet sich aus der zweithöchsten Spielklasse.

Bei der INL-Premiere (2012/2013) war ein halbes Dutzend an Klubs mit dabei. Im Vorjahr wurde die Spielklasse mit Vereinen aus Slowenien und Italien auf fünfzehn Klubs aufgestockt. Für die kommende Spielzeit wird auf dem bestehenden System aufgebaut, nur kleine Veränderungen wurden ein einer ersten Ligasitzung vorgenommen. So steigt der HC Meran aus der INL aus, dafür kommen mit EC Kitzbühel und HC Kapfenberg zwei österreichische Klubs dazu. Österreich und Slowenien schicken damit je sechs Mannschaften in diese Meisterschaft, Italien, das mit dem HC Neumarkt den aktuellen Champion stellt, jetzt nur noch vier.

Folgende Vereine haben für die INL 2014/2015 genannt

Österreich (6): EHC Bregenzerwald, VEU Feldkirch, EHC Lustenau, EK Zell am See, EC Kitzbühel, HC Kapfenberg

Slowenien (6): HK Kranj, HK Ljubljana, Maribor, Celje, Bled, Jesenice

Italien (4): Neumarkt, Kaltern, Eppan, Gröden

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Ländletrio kämpft mit dreizehn Klubs um den Meistertitel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen