Lachender Widerstand der Türkinnen gegen das Lachverbot

Die Reaktionen im Internet auf das Lachverbot.
Die Reaktionen im Internet auf das Lachverbot. ©Twitter/Instagram (Pixable,Amorrfati,benbuoyunubozarim.,Tülin Ertas)
Um die Tugendhaftigkeit der Türkinnen zu bewahren, empfahl der türkische Vize-Regierungschef Bülent Arinc, dass die Frauen in der Öffentlichkeit nicht mehr laut lachen sollten. Die Türkinnen zeigen nun in sozialen Netzwerken was sie von dieser Idee halten.
Vize-Premier will Lachen verbieten

Bülent Arinc findet Lachen unanständig, und insbesondere bei Frauen. “Wo sind unsere Mädchen, die leicht erröten, ihren Kopf senken und die Augen abwenden, wenn wir in ihre Gesichter schauen, und somit zu einem Symbol der Keuschheit werden?”, wurde der Politiker vom türkischen Newsportal Hürriyet Daily News zitiert.

Reaktionen im Internet

Dass sich die Türkinnen aber keinesfalls das Lachen verbieten lassen, beweisen die Reaktionen im Internet. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich der Hashtag #DirenKahkaha auf Facebook, Twitter und Co. Auf den zahlreichen Fotos sieht man strahlende türkische Frauen jeden Alters, die lächelnd protestieren.

Opposition kritisiert Lachverbot

Auch Ekmeleddin Ihsanoglu, der Präsidentschaftskandidat der Oppositionspartei kann dem Lachverbot nichts abgewinnen. Denn nichts brauche die Türkei so sehr wie das fröhliche Lachen von Frauen, erklärte er.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Lachender Widerstand der Türkinnen gegen das Lachverbot
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen