Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kursstürze zum Wochenbeginn an den Börsen weltweit

Die Börsen weltweit haben sich auch am Montag nicht aus dem Abwärtssog der Vorwochen befreien können. Die Aktienbörse in Tokio fiel auf den tiefsten Stand seit 26 Jahren, der Hang Seng in Hongkong stürzte fast 13 Prozent - das war der größte Rückgang an einem Tag seit mehr als einem Jahrzehnt.
Dax auf Talfahrt 

Neben der Unsicherheit wegen der Finanzkrise drückten weiter Sorgen vor eine tiefen Rezession auf die Kurse.

Der deutsche Aktienindex DAX verlor bis zum Mittag 4,7 Prozent auf 4.094,67 Punkte. Der EuroSTOXX 50 gab 5,72 Prozent auf 2210,23 Zähler nach. Die Vorgaben waren denkbar schlecht: Am Freitag war in New York der weltweite Leitindex Dow Jones um 3,59 Prozent eingebrochen – im Verlauf der vergangenen Woche büßte er insgesamt 5,34 Prozent ein. Der ATX lag zu Mittag um 8,43 Prozent niedriger.

An der Frankfurter Börse stand neben einigen Unternehmenszahlen aus der Berichtssaison vor allem der Ifo-Geschäftsklimaindex im Fokus. Das Konjunkturbarometer fiel überraschend deutlich von 92,9 Punkten im Vormonat auf 90,2 Punkte und damit auf den tiefsten Stand seit Mai 2003. Die meisten Experten hatten mit einem weniger starken Rückgang gerechnet. Der MDAX büßte 5,02 Prozent auf 4.807,95 Punkte ein, der TecDAX fiel um 4,95 Prozent auf 455,06 Zähler.

In Tokio fiel die Börse am Montag bereits das vierte Mal in Folge und stürzte auf den tiefsten Stand seit 1982. Das Börsenbarometer für 225 führende Werte schloss 6,36 Prozent im Minus bei 7162,90 Punkten. Händler setzen ihre Hoffnung auf eine Intervention der japanischen Regierung an den Devisenmärkten. “Wir brauchen eine positive Überraschung für den Markt”, sagte ein Händler. Regierungschef Taro Aso beauftragte die Regierung mit der unverzüglichen Ausarbeitung von Gegenmaßnahmen. Ein Ökonom in Tokio warnte: Die Finanzkrise werde “erhebliche Konsequenzen” für die Wachstumsländer Asiens wie China haben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Kursstürze zum Wochenbeginn an den Börsen weltweit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen