Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kuba: Dollar kein offizielles Zahlungsmittel mehr

Der Dollar ist seit Montag kein offizielles Zahlungsmittel mehr in Kuba. Privatleute, Touristen und Unternehmen müssen nun einen zehnprozentigen Aufschlag zahlen, wenn sie den Dollar in Kuba umtauschen wollen.

Castro hatte den Dollar nach dem Zusammenbruch der verbündeten Sowjetunion erst 1993 wieder zugelassen; zuvor war die US-Währung für mehr als drei Jahrzehnte im kommunistisch regierten Kuba verboten.

Seitdem entwickelte sich der Dollar zu einem unter Firmen, vermögenden Privatleuten und Urlaubern weit verbreiteten Zahlungsmittel, mit dem rare Importgüter und viele Dienstleistungen unter anderem für Touristen zu haben waren. Für Kubas klamme Staatskasse bedeutet die Umtauschpflicht eine willkommene Finanzspritze.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Kuba: Dollar kein offizielles Zahlungsmittel mehr
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.