AA

Kuba: Castro nach Sturz operiert

Kubas Staats- und Parteichef Fidel Castro hat sich nach einem Sturz einer Knieoperation unterziehen müssen. Der Vorfall gibt Anlaß zu neuen Spekulationen über den Gesundheitszustand des "Maximo Leader".

Wie der 78-jährige Revolutionsführer am Donnerstagabend, 24 Stunden nach dem Unfall, im kubanischen Fernsehen berichtete, war seine linke Kniescheibe bei dem Sturz in acht Teile zersplittert.

Vor der Fernsehkamera gab Castro einen ausführlichen Operationsbericht. Er hob hervor, dass der Eingriff nur mit örtlicher Betäubung vorgenommen wurde. „Wirklich, meine Landsleute, es war eine unvergessliche Erfahrung. Die Spezialisten und der Patient analysierten perfekt, was unter den konkreten Umständen, die das Land erlebt, getan werden musste, ohne eine einzige Minute zu verlieren“, berichtete Castro.

Castro war am Mittwochabend nach einer Rede in der Stadt Santa Clara (rund 300 Kilometer östlich von Havanna) der Länge nach zu Boden gestürzt, weil er beim Verlassen einer Bühne eine Stufe übersehen hatte. Außer am Knie zog er sich auch einen Bruch am rechten Oberarm zu. Über den Gesundheitszustand des Staats- und Parteichefs wird seit vielen Jahren spekuliert. Viele seiner politischen Gegner glauben, dass erst nach seinem Tod eine politische Wende in Kuba hin zu Pluralismus und Marktwirtschaft möglich wäre.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Kuba: Castro nach Sturz operiert
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.