Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

KSV Götzis im Greco eine Übermacht

Götzis gewinnt gegen Klaus mit 33:21 und fixiert die vierte Finalteilnahme in Folge.
Götzis gewinnt gegen Klaus mit 33:21 und fixiert die vierte Finalteilnahme in Folge. ©VOL.AT/Karin Ströhle
Götzis. Der KSV Götzis fixiert dank einem klaren 33:21-Derbyerfolg gegen Klaus die vierte Finalteilnahme in Folge. Zwei Meistertitel für die Götzner Staffeln.
Ringerderby Götzis und Klaus

Großer Triumph für den KSV Götzis: Zwei Meistertitel und die abermalige Finalteilnahme mit Bravour erreicht. Alles war für einen großen Ringerabend angerichtet. Nur die Gegner spielten nicht mit: Zu dominant war Hausherr KSV Götzis in allen drei Kämpfen der verschiedensten Ligen.

Unverändertes Bild um die Ländle Nummer eins. KSV Götzis bleibt unangefochten die Vorarlbergs Ringerhochburg. Klaus kann gegen Götzis nicht mehr gewinnen. Die KSK-Staffel enttäuschte über weite Strecken. Klaus hat wie schon in den Jahren zuvor vor allem in der Stilart Griechisch-römisch großen Nachholbedarf. Einzig Leichtgewichtler Stefan Hartmann konnte seinen Kampf gegen Hamsat Asuchanov gewinnen. Die restlichen sechs Kämpfe wurden eine Beute für den KSV Götzis. Schon zur Pause war das ewige Duell längst entschieden: 21:6 für Götzis, Klaus drohte ein Debakel.

Sogar Legionär und Ex-Götzner Andrij Vyshar verlor seinen Kampf gegen Lukas Hörmann mit 0:3.

Bitter enttäuscht unter den 600 Fans waren die vielen Klauser Anhänger. Wenigstens konnte Klaus dank der vier Siege im freien Stil das Resultat noch einwenig verbessern. Am klaren Derbyerfolg für Götzis änderte sich aber nichts mehr. Der Götzner Poker ging auf: Stefan Steigl speckte sechs Kilogramm ab und besiegte zweimal Michael Nachbaur mit 4:0. Und beide KSV-Legionäre bot „Trainerfuchs“ Karl Kathan im freien Stil auf. Der US-Boy Lloyd Rogers bezwang Dominic Peter auf Schulter.

Zwei Meistertitel für Götzis

Eine klare Angelegenheit war das zweite Finale der zweiten Bundesliga. Götzis gewann den Heimkampf gegen Söding mit 36:13-Punkten. In zehn von vierzehn Kämpfen behielt Götzis die Oberhand. Den zweiten Meistertitel fixierte die dritte Götzner Staffel. In der Nationalliga siegte man gegen Klaus II mit 23:15-Punkten. 

RINGEN  

1. Bundesliga 2012  

Internet: www.ringkampf.at

Meister-Play-off, 5. Runde

KSV Götzis I – KSK Klaus I 33:21 (21:6)

1. Durchgang (Griechisch-römisch), 55 kg: Asuchanov – Stefan Hartmann 1:3, 120 kg: Hörmann – Vyshar 3:0, 60 kg: Steigl – Nachbaur 4:0, 96 kg: Heinzle – Ludescher 3:1; 66 kg: Andre Kogler – Geiger 3:1; 84 kg: Matthias Kathan – Peter 3:1, 74 kg: Philipp Häusle – Gutensohn 4:0 (SS)

2. Durchgang (Freistil), 55 kg: Asuchanov – Stefan Hartmann 0:3, 120 kg: Hörmann – Ludescher 3:1, 60 kg: Steigl – Nachbaur 4:0, 96 kg: Erdenebileg – Vyshar 0:4 (SN); 66 kg: Längle – Elsbek Magomadov 0:4 (SN) , 84 kg: Rogers – Peter 4:0 (SS); 74 kg: Matthias Kathan – Ilias Magomadov 1:3

Kampffolge: 1:3, 4:3, 8:3, 11:4, 14:5, 17:6, 21:6, 21:9, 24:10, 28:10, 28:14, 28:18, 32:18, 33:21

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • KSV Götzis im Greco eine Übermacht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen