Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

KSK Klaus war für AC Hörbranz eine Nummer zu groß

©Luggi Knobel
Der KSK Klaus feierte einen souveränen 40:14-Heimerfolg über Magic Fit AC Hörbranz.
Beste Bilder Klaus vs Hörbranz
NEU

Die großen Überraschungen in der Blaguss-Bundesliga ausgeblieben. Erwartungsgemäß haben sich die Favoriten durchgesetzt. Im Ländle gab es ein weiteres Derby: Hier feierte der KSK Klaus einen souveränen 40:14-Heimerfolg über Magic Fit AC Hörbranz.

Klaus stand in diese Saison nach zwei gewonnenen Auswärtskämpfen zum ersten Mal vor heimischen Publikum auf der Matte. Rund 300 Zuschauer wollten das Duell gegen Hörbranz verfolgen. Am Ende wurde es zu einer klaren Angelegenheit. Schon nach den Freistilkämpfen baute Klaus seine Führung auf 23:5 aus. Auf Seiten des AC war nur Ali Tunc Riza im Limit bis 62 Kilogramm gegen Lukas Lins erfolgreich. Er schulterte den Klauser nach 1:26 Minuten vorzeitig. Auch in den Griechisch-Römisch-Wettbewerben war der Gastgeber nicht aufzuhalten. Allerdings konnten die Gäste durch Ali Tunc Riza (62 kg), Giorgi Mepishvili (77 kg) und Lukas Staudacher (100 kg) jeweils drei Mannschaftspunkte einfahren, doch es reichte nur zu einer Ergebniskorrektur. „Die Niederlage ist am Ende doch zu hoch ausgefallen“, bilanziert Hörbranz Trainer Uwe Pötzschke. Enttäuschend war für ihn der Auftritt von Sargis Gevorgizyan, der beide Duelle überraschend technisch unterlegen gegen Deshen Abdulnasir (Freistil) und Shota Glonti (Griechisch-Römisch) abgab. Sonst bescheinigt er Maximilian Huster trotz seiner Niederlage einen „guten und starken Kampf gemacht zu haben.“ Alles in allem habe sein Team gut gekämpft, zwei bis drei Begegnungen seien allerdings knapp verlaufen. „Wir haben uns dennoch gut geschlagen gegen Klaus“, hebt Pötzschke hervor. Zufriedene Gesichter dagegen beim KSK. Sportdirektor und Cheftrainer Bernd Ritter: „Die Mannschaft hat überraschend stark gerungen. Da wir den ersten Kampf im Freistil gewonnen haben, hat dies alle Ringer extrem gepusht.“ Allerdings musste der Spitzenreiter verletzungs- und krankheitsbedingt etwas umstellen. 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • KSK Klaus war für AC Hörbranz eine Nummer zu groß
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen